Dienstag, 15. November 2016

Ein Traum in weiß

Hallo, Ihr Lieben!
Es ist Zeit für die nächste Geschichte.
Diesmal galt es, diese Reizwörter zu verarbeiten:

Schlittschuhe – Schlaftabletten – ratzen – fallen – einfältig

Auch im Blog von
könnte es eine neue Geschichte zu lesen geben.
Schaut doch mal!

Aber vorher dürft ihr gerne meine lesen ;-)!!!

Braut bilder

Paula schlich vorsichtig über den Flur Richtung Gästezimmer, in dem ihre Oma übernachtete. Schon vor der Tür hörte sie ihr lautes schnarchen. Wenn Oma so lange ratzte, lag der Verdacht nahe, dass sie am Abend eine Schlaftablette genommen hatte. Bestimmt hatte sie wegen des Lärms der nahe gelegenen Straße nicht einschlafen können. Vorsichtig öffnete Paula die Tür. Richtig! Die Packung lag neben Oma auf dem Nachttisch.
Nachdem Paula die Tür leise wieder geschlossen hatte, schlich sie zurück Richtung Küche. Sie nahm einen kleinen Zettel und schrieb: ‚Omilein, ich bin unterwegs und hole uns frische Brötchen. Der Kaffee steht bereits fertig in der Thermoskanne. Falls du wach werden solltest, bevor ich zurück bin, könntest du uns vielleicht schon Eier kochen.’ Dann malte sie noch einen Smiley und setzte ihren Namen darunter.
Als Paula die Treppe herunter lief, traf sie auf Jan, den netten Jungen aus dem Parterre. Er hatte Schlittschuhe dabei.
„Guten Morgen!“, rief Paula ihm vergnügt zu. „Pass nur auf, dass du nicht auf die Nase fällst oder dir den Arm brichst, so wie es mir als Kind passiert ist.“
„Ne, wird nicht vorkommen“, antwortete dieser selbstbewusst.
Die Schlange beim Bäcker war recht lang und Paula trippelte ungeduldig von einem Bein auf das andere. Geduld zählte nicht gerade zu ihren Stärken. Doch dank der versierten Bedienung ging es schließlich doch schneller als gedacht.
Als Paula kurz darauf ihre Wohnung betrat, stand Oma bereits am Herd.
„Guten Morgen, Omilein! Ausgeschlafen?“
„Eher abgebrochen, mein Kind“, erwiderte Oma. „Ich kann so schlecht schlafen bei dir, weil ich diesen Krach einfach nicht gewöhnt bin. Aber nach einem guten Frühstück und zwei Tassen Kaffee bin ich bestimmt wieder fit und ganz die Alte.“
„Das hoffe ich doch sehr. Schließlich bist du hier, um mit mir mein Brautkleid auszusuchen.“ Bei diesen Worten zog ein Strahlen über Paulas Gesicht, das Oma natürlich nicht verborgen blieb.
„Ach, ich freue mich so für dich. Mit Henrik hast du wirklich den richtigen Mann für dich gefunden. Ihr scheint ebenso füreinander bestimmt zu sein, wie es Opa und ich sind.“
Paula stellte sich hinter ihre Oma und umschlang sie mit ihren Armen.
„Omi!“
„Ja!“
„Manchmal denke ich, dass ich soviel Glück gar nicht verdient habe und habe gleichzeitig die Angst, dass etwas Schlimmes geschieht, so wie damals, als Mama und Papa bei dem Unfall verunglückten. Omi, wenn du und Opa nicht immer für mich da gewesen wärt, weiß ich nicht, wie ich das hätte schaffen sollen.“
„Es war eine schwere Zeit. Wir haben alle sehr um deine Eltern getrauert, doch da war ja dieses kleine Mädchen, das so unendlich traurig war und das beschützt werden wollte. Deshalb haben Opa und ich alles versucht, dass du trotz allem ein glückliches Kind sein konntest und das bedeutete, dass wir unsere eigene Trauer dir gegenüber nicht gezeigt haben. Es war nicht ganz einfach, aber wir haben es geschafft.“
„Ja, ihr habt es geschafft“, wiederholte Paula. „Ich war und bin ein glücklicher Mensch und das habe ich euch zu verdanken.“
„Aber nun wollen wir nicht sentimental werden“, meinte Oma, die bemerkte, wie die Tränen in ihre Augen steigen wollten, „sondern wir wollen uns etwas Schönem zuwenden und später in die Stadt fahren, um nach Brautkleidern zu schauen.“
„Aber jetzt frühstücken wir erst einmal“, meinte Paula und drückte ihrer Oma einen dicken Kuss auf die Wange, bevor sie sich auf ihren Platz schwang.
„Omi, erzähl doch mal, wie war das denn damals bei dir, als du jung warst und ihr heiraten wolltet.“
Oma lächelte: „Na, eins ist klar, hätten Opa und ich bereits ohne Trauschein zusammen gelebt, so wie es heute allerorten üblich ist, hätten meine Eltern mich enterbt.“ Allein die Vorstellung genügte, dass Oma laut lachte. „Weißt du, wenn wir uns getroffen haben, zumindest ganz zu Anfang unserer Partnerschaft, geschah das immer heimlich. Ich hab zum Beispiel erzählt, dass ich etwas mit einer Freundin unternehme. Aber einmal bin ich aufgefallen. Puh, das gab Ärger. Ich konnte ja nicht ahnen, dass unsere Nachbarin auch ins Kino gehen und eine Reihe hinter uns sitzen würde. Natürlich hatte die liebe Tante Martha nichts Besseres zu tun, als meiner Mutter sofort zu petzen, dass ich mit einem Jungen im Kino war und wir Händchen gehalten haben.“
Jetzt lachte Paula. „Ich dachte, du hättest wenigstens mit Opa geknutscht!“
„Ach du liebe Zeit“, entgegnete Oma entrüstet, „ich glaube, die einfältige Tante Martha hätte mitten im Kino einen Herzanfall erlitten. Weißt du, Paula, damals war man noch nicht so schnell, sich näher zu kommen, wie es heutzutage der Fall ist. Mit dem ersten Kuss ließ man sich Zeit und in jedem Fall musste er vom Mann ausgehen.“
Paula lächelte. Sie wusste, wie sehr sich ihre Großeltern immer noch liebten und wenn sie sich heute hin und wieder einen Kuss gaben, ging Paula das Herz auf. Hoffentlich hielt ihre eigene Ehe auch so lange, wie die von Oma und Opa. Das wünschte sie sich in diesem Moment von ganzem Herzen.
„Aber nun wollen wir mal wieder von dir und der bevorstehenden Hochzeit reden“, meinte Oma. „Wie soll er denn ausschauen, dein Traum in Weiß?“
„Oh, Omilein, mein Brautkleid soll einfach bezaubernd sein, romantisch mit einer figurbetonten Silhouette. Das Dekolleté muss einzigartig sein. Das Kleid darf auch gerne einen offenen Rücken haben. Weißt du, es soll verführerisch sein und gleichzeitig verspielt mit viel Spitze und raffinierten Details. Ich glaube, ich weiß es sofort, wenn ich es sehe, ob es DAS Kleid ist, nach dem ich suche.“
„Dann lass uns keine Zeit verlieren. Ich glaube, deinen Traum zu finden, wird nicht ganz so einfach sein.“
Als Paula einige Stunden später in ihrem Traumkleid vor Oma stand, wurde dieser ganz melancholisch zumute. Wie schön wäre es gewesen, wenn sie diesen Moment mit ihrer Tochter hätte teilen dürfen.


© Martina Pfannenschmidt, 2016


Zu Elke und ihrer 
frohen und kreativen 
Linkparty geht es
entlang!

Kommentare:

  1. Oh, welch herzergreifende Geschichte!!! Ich bin ganz begeistert! Ich kann bei jeder Hochzeit, die ich sehe, Tränchen vergießen ;-). Hochzeiten sind soooo schön und die Vorbereitung extrem spannend.
    Deine Geschichte lässt mich an unsere Hochzeit denken und natürlich auch an mein Brautkleid. Ich wusste ebenfalls sofort, dass es DAS Kleid für mich ist und kein anderes. Es war ein spanisches Modellkleid und schon damals sündhaft teuer. Ich sollte es mir doch wieder einmal richtig ansehen, denn es hängt noch immer bei meiner Mutter in einem Schrank im Keller.
    LG
    Astrid

    AntwortenLöschen
  2. I married in Jeans and T Shirt ... auch gut ... smiles ... lovely story, friend ... Love, cat.

    AntwortenLöschen
  3. Was für eine schöne Geschichte,- mein Hochzeitskleid war schwierig, weil ich so klein bin. Aber mit einigen Änderungen durch die Schneiderin hat es dann doch gepasst. Damals waren gerade Schleier out. Deshalb hatten meine Schwester und ich (Doppelhochzeit) nur ein Kränzchen im Haar. Das war sehr gut, denn es war am Hochzeitstag im August sehr, sehr warm.
    LG Elke

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Martina,
    danke für eine wider so schöne Geschichte! Weiß, das ist wohl der Traum vieler Frauen ... wir haben in Lederhose, Janker und Trachenhemd / Bluse geheiratet ;O)
    Hab noch einen schönen Nachmittag und einen gemütlichen Abend!
    ♥ Allerliebste Grüße , Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Martina,
    was für eine schöne, romantische Geschichte! Wie gut, dass Paula ihre Großeltern hatte, die sie nach dem Unfalltod ihrer Eltern aufgefangen und zu einem glücklichen Menschen gemacht haben!
    Nebenbei bemerkt - wir haben nur standesamtlich geheiratet, ich hatte auch kein weißes Brautkleid an - aber glücklich sind wir trotzdem geworden! :-)
    Liebe Grüße
    Christine

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Martina, hoffentlich hat Paula noch ganz lang ihre Omi, wenn Ihre Eltern tot sind. Und Oma auch noch so fit ist, das Brautkkeid mit auszusuchen. Danke für die schöne Geschichte. Liebe Grüße Eva

    AntwortenLöschen
  7. Hach! Eine Geschichte wie das wahre Leben; Freude und Trauer liegen dicht nebeneinander, vermutlich sind sie Zwillinge oder Geschwister. Wie sollte man die Freude auch ohne die Trauer zu schätzen wissen? Jedenfalls schön, dass in dieser Geschichte die Freude überwiegt!
    Ich habe sie gerne gelesen.
    LG
    Marle
    LG Marle, die weder mit Nadel und Faden, noch irgendwie anders rückwärts einpacken kann 😉

    AntwortenLöschen
  8. Axh wiw achööööön, Romantik pur, ein schönes Wochenende wünsche ich dir, LGLore

    AntwortenLöschen
  9. Ja mit einem Kuss hat man sich früher Zeit gelassen ,nun musste ich schon
    ein wenig schmunzeln ,es könnte fast meine Geschichte sein :-))
    und die Ehe hält bis heute !!!
    Danke für die wunderschöne Story !

    Ein tolles Weekend
    wünscht dir
    Margrit

    AntwortenLöschen
  10. Mensch Martina,
    du hast so viel Gefühl in deine Geschichte gepackt.
    Trauer,Freude,Glück,Erinnerungen....ich war direkt trauig, dass sie schon zu Ende war.
    Du bringst deine Gedanken so wunderbar zu Papier.
    Wünsche dir ein gemütliches Wochenende mit deinen Lieben.
    Alles Liebe,
    Manuela

    AntwortenLöschen
  11. Dann drücken wir der Paula mal die Daumen, dass ihre Ehe genauso glücklich wird und länge hält wie die ihrer Großeltern, liebe Martina! Und nachdem es DEINE Geschichte ist, hast du es ja in der Hand, dir auch solche Zukunfts-Details auszudenken ;-) Vielleicht siehst du ja sogar Paulas Eltern vor dir, wie sie heimlich still und leise bei der Hochzeit zusehen von dort, wo sie jetzt sind …?

    Herzlichst, die Traude

    http://rostrose.blogspot.co.at/2016/11/anl-11-sinnvolle-weihnachtsgeschenke.html

    AntwortenLöschen
  12. eine ganz berührende geschichte..da kommt man doch schnell ins seufzen wenn man nostalgisch zurückdenkt,
    ich beispielsweise hatte ein Leihkleid einer guten Freundin an, das ganz entzückend nur aus weißer Spitze bestand, richtig edel war es samt Schleier....
    es gibt nur wenige Fotos bis heute denn damals gab es weder Digitalcameras noch in der Kirche einen Fotographen der wie es heute selbstverständlich und üblich ist, einen dann später vor der Kirche in schöner Umgebung ablichtet!, sondern nur Familienangehörige die knipsten...
    auf spätere Hochzeiten ging ich gerne, ...bewunderte die Braut und die Gäste...
    muss mal schaun wen es demnächst trifft,es heult sich so schön...voller Rührung wenn man die glücklichen Gesichter sieht..
    eine bezaubernd schöne Geschichte liebe Martina..
    da sag ich doch nett und lieb..DANKE..
    herzlichst Angelface...

    AntwortenLöschen
  13. Was für eine schöne Geschichte! Von so einem weißen Brautkleid träumen wohl die meisten Frauen :)Du hast das wieder sehr gefühlvoll geschrieben.
    ♥lich Claudia

    AntwortenLöschen