Dienstag, 1. November 2016

Erinnerungen


Der November bringt uns nicht nur graue und neblige,
sondern auch viele traurige Gedenktage.
Und so befindet sich Jürgen,
der Protagonist meiner heutigen Geschichte,
auf dem Friedhof.
Habt ihr Lust,
ihn auf seinem Weg zu begleiten?
Ich würde mich natürlich sehr darüber freuen! 

Die Reizwörter lauteten diesmal:
Stöckelschuhe – Krähennest – trödeln – basteln – unverschämt
Bildergebnis für gifs trennlinien kostenlos
Auch bei
gibt es eine Geschichte zu lesen!


Baum

Der November machte seinem Namen an diesem Tag alle Ehre und zeigte sich in allen erdenklichen Grautönen. Jürgen schlug den Kragen seiner Jacke hoch. Ihm war kalt - und diese Kälte empfand er nicht nur äußerlich, er fror auch innerlich.
Ein Blick auf die Uhr zeigte ihm, dass noch Zeit blieb und so schlug er den Weg Richtung Friedhof ein. Trotz der Kälte, die er empfand, setzte er sich auf eine Bank, die unter einem Lindenbaum stand. Wenige braune Blätter baumelten noch an seinen Zweigen und warteten auf den nächsten Herbststurm.
Unvermittelt huschte ein Eichhörnchen über den Weg und verlor dabei eine Nuss, mit der es sich für den Winter bevorraten wollte. Es bemerkte dies jedoch sogleich und lief eilig ein paar Schritte zurück, um die Beute erneut an sich zu nehmen. Putzig sah das aus. Diese ulkige Situation riss Jürgen für einen kurzen Moment aus seinen bedrückenden Gedanken.
In den letzten Tagen dachte er viel zurück an vergangene, glückliche Zeiten, die längst vergessen schienen. Vielleicht lag es daran, dass er sich seit einiger Zeit wieder einmal in dem Städtchen aufhielt, in dem er einst geboren worden war. Hier hatte er bis zum Beginn seines Studiums mit seinen Eltern und seinem jüngeren Bruder gelebt, der diesem Ort treu geblieben war. Er selbst kam nur noch für gelegentliche Besuche hierher. Es schien ihm alles so eng, spießig und kleinbürgerlich zu sein. Er liebte das Leben in der Großstadt und die Anonymität, die sie bietet.
Jürgen vernahm die Pausenglocke der nahe gelegenen Schule, die er und sein Bruder vor zig Jahren besucht hatten. Sofort kamen Erinnerungen an die Schulzeit in ihm hoch. Sein Bruder, Ulli, der immer ermahnt werden musste, weil er wieder einmal getrödelt oder heimlich unter dem Tisch einen Papierflieger gebastelt hatte.
Jürgen kramte in seinem Gedächtnis nach dem Namen der Lehrerin, die stets mit Stöckelschuhen und einem engen Rock durch die Klasse getrippelt war. Er erinnerte sich daran, dass sie einen Dutt trug, den er einmal als ‚Krähennest’ bezeichnet und weshalb er sich eine schallende Ohrfeige eingefangen hatte. Natürlich wusste Jürgen, dass es unverschämt von ihm gewesen war, dies zu sagen, doch das berechtigte die Lehrerin noch lange nicht, ihn zu schlagen. Es schien ihm, als habe er ihren Namen aus seinem Gedächtnis gestrichen. Er wollte ihm einfach nicht einfallen.
Jürgen sah sich um. Lange war er nicht auf einem Friedhof gewesen. Die Stille, die ihn hier umgab, empfand er als unheimlich, ja schon fast als bedrohlich. Das pulsierende Leben, von dem er sonst umgeben war, ließ ihn selten zur Ruhe kommen und schon gar nicht über den Tod nachdenken. Hier an diesem Platz war das anders. Da nahmen die Gedanken unweigerlich diesen Weg. Der Tod, der uns oft näher ist, als wir ahnen, wurde uns nirgendwo bewusster, als an diesem Ort der Trauer und des Abschieds. Wer, wie seine Eltern, fest im Glauben stand, war davon überzeugt, dass es ein Leben nach dem Tod gibt. Seine Eltern hatten stets an ein Wiedersehen in einer anderen Welt geglaubt, - nein, das war so nicht richtig: Sie waren felsenfest davon überzeugt gewesen. Ob sie wirklich wieder beisammen waren? Ein wohliger Schauer durchzog ihn bei dem Gedanken.
Er selbst hatte nie eine Familie gegründet. Es war ihm gar nicht in den Sinn gekommen. In Jürgen stieg ein Gefühl auf, dass er so bisher nicht kannte. Es war das Gefühl, dass ihm eine eigene Familie eines Tages fehlen könnte. Bisher schien er den Gedanken daran mit seinem Beruf und der geringen Freizeit, die ihm zur Verfügung stand, gar nicht vereinbaren zu können.
Jürgen wollte jedoch nicht weiter darüber nachdenken. Es schien ihm einfacher, wenn alles so blieb, wie es war. Doch gleichzeitig wurde ihm bewusst, dass dies ein Trugschluss war. Nichts, gar nichts, bleibt, wie es ist. Für niemanden. Das Leben ist endlich. An diesem Platz wurde es ihm bis ins Mark hinein bewusst. Das Leben, es ist ständigen Veränderungen unterworfen. Wir können die Zeit und ihren Lauf nicht aufhalten. Jürgen empfand in diesem Moment eine große Leere und Traurigkeit.
Jeder Mensch würde wohl eines Tages an den Punkt angelangen, wo er feststellen musste: Es ist zu spät! Zu spät, die Richtung zu ändern. Zu spät, um sich mit jemandem zu versöhnen. Und in seinem persönlichen Fall: Zu spät, eine Familie zu gründen, Kinder zu haben.
Wieder wanderten seine Gedanken zurück in seine Kindheit. Er ließ vor seinem geistigen Auge Momente vorüberziehen, die ihm noch einmal zeigten, was es bedeutet, Menschen um sich zu haben, die einem ihre ganze Liebe schenken. Er sah seine Mutter vor sich, die vorsichtig über die Wunde pustete, als er sich das Knie aufgeschlagen hatte und er erinnerte sich an die Worte, die sie dabei gesprochen hatte: ‚Bis zur Hochzeit wird es wieder gut sein.’
Nun wurde es allerdings Zeit, sich zu erheben, denn es galt, aus der Vergangenheit wieder in die Gegenwart zurückzukehren, auch wenn ihm das Herz dabei sehr schwer wurde. Immer wieder müssen wir Abschied nehmen. Dieses Loslassen der Menschen, die uns nahe stehen, schien für Jürgen in diesem Moment eine der schwierigsten Lebensaufgaben zu sein.
Tränen rannen über seine Wangen, als er später ans Grab trat und flüsterte: „Tschüss, kleiner Bruder!“


© Martina Pfannenschmidt, 2016


Auch diese Geschichte
wandert zu
Elke,
und ihre frohe und kreative Linkparty!

Kommentare:

  1. welch eine berührende Geschichte, nachdenkenswert und Inne Halten, das Bild das sich mir
    hier aufzeichnet ist wunderschön und so gar nicht traurig, sie passt wunderbar in den bunten Herbst und dessen gedanken...
    herzlich Angel

    AntwortenLöschen
  2. Die Geschichte passt, wie ich weiß, nicht nur zu Allerheiligen. Abschiednehmen und Loslassen eines geliebten Menschen ist sehr schwer.
    LG Elke

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Martina,
    Deine Geschichte ist leider so traurig - aber sie passt zu dieser Jahreszeit.
    Es mag schwer zu verstehen sein - aber ich empfinde Friedhöfe nicht als bedrohlich oder ängstigend. Für mich sind sie Oasen der Ruhe, des Innehaltens, Orte zum Nachdenken, um die Stille zu genießen...

    Ja, es stimmt - für jeden kommt irgendwann der Punkt, an dem man feststellen muss, dass es für so manches im Leben zu spät ist. Aber damit muss man dann eben irgendwie klarkommen. Es hilft ja nichts. Die Vergangenheit lässt sich mehr zurückholen, und schon gar nicht mehr ändern!

    Liebe Grüße, und noch einen schönen Tag (Feiertag oder nicht - ich weiß nicht, wie es bei Euch ist. WIR haben hier einen...)
    Christine

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Martina, das war sehr anrührig. Gerade wenn man älter wird, kommt einem immer mehr zum Bewusstsein, dass das Leben nicht endlich ist . Vor allem, wenn so viele liebe Menschen gehen müssen. Ich hoffe nur immer, dass man sich irgendwo wieder sieht. Liebe Grüße und noch einen schönen Abend, Eva

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Martina,
    Deine Geschichte ist sehr berührend und einfühlsam.
    Der Abschied von geliebten Menschen und Weggefährten ist immer sehr schwer und stimmt sehr traurig.
    Wenn ich auf den Friedhof gehe und am Grab stehe, dann halte ich oft innerlich eine Art Zwiesprache mit dem geliebten Menschen, der dort seine letzte Ruhestätte gefunden hat.
    Wichtig ist, dass man zu Lebzeiten demjenigen gezeigt hat, dass man ihn schätzt, liebt bzw. mag. Auch das verleiht ein wenig Trost.
    LG
    Astrid

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Martina,
    Du schreibst immer so berührende und kluge Geschichten und auch die heutige lässt mich wieder nachdenklich zurück. Ich danke Dir heute mal für all die vielen Denkanstöße die Du hier gibst.
    Liebe Grüße
    Marle

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Martina,
    das ist eine sehr berührende Geschichte, danke dafür!
    Liebe Grüße
    Regina

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Martina,
    immer wieder gerne lese ich deine Geschichten! Diese hier regt ganz besonders zum Nachdenken an. Abschiednehmen fällt, glaube ich, niemandem leicht.
    Ganz liebe Grüße und einen schönen Abend,
    Christine

    AntwortenLöschen
  9. Ein berührende Geschichte und auch ich bin
    überzeugt ,dass es nach dem Tod weitergeht in welcher
    Form auch immer...das ist einfach Glaubenssache und natürlich weiss
    niemand was danach ist ,sicher ist es wunderbar
    in der anderen Welt !

    Herzlich grüsst dich
    Margrit

    AntwortenLöschen
  10. sehr berührend....

    liebe Grüße
    Rosi

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Martina, so berührend, so schön geschrieben.Aus dem Leben!
    Ich bin früher viel auf Friedhöfe am Sonntag gegangen, es hatte immer so etwas friedvolles und Stilles. fast war es ein Ritual, heute kann ich es nicht mehr so. Habe hier in unserem Wohnort auch keien Angehörigen die dort sind, vielleicht deshalb. Alle meine Pflegefälle liegen hier auf dem Friedhof und wenn ich dort bin erinnere ich mich gern.Mein Bruder liegt weit entfernt und ich besuche ihn ,wenn ich in meiner Heimat bin.Das fiel mir zu Deiner guten Geschichte ein.
    Liebe Grüße, Klärchen

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Martina,

    dann hoffe ich mal, Jürgen hat durch seine Friedhofs-Gedanken auch seine innere Einstellung gewandelt - denn ich glaube auch, dass es gut und wichtig ist, Menschen um sich zu haben, mit denen man sein Leben teilen kann. Familie - oder wenn das nicht möglich ist - sehr enge Freunde. Arbeit allein kann das nicht ersetzen.

    Friedhöfe sind für mich, wie der Name schon sagt, sehr friedliche Orte... mit sanfter Melancholie verbunden, aber ich besuche sie dennoch gern. Allerdings bin ich keine Besucherin von Gräbern verstorbener Verwandter - für mich hat ein Grab keinen Bezug zu dem Menschen, der dort mal beerdigt wurde - ich liebe hingegen Friedhöfe wie z.B. den Biedermeierfriedhof in St. Marx ... https://www.google.at/search?q=st.+Marxer+friedhof&client=firefox-b&source=lnms&tbm=isch&sa=X&ved=0ahUKEwjB3aeJnqTQAhVlDsAKHSh1CgQQ_AUICCgB&biw=1760&bih=879 ...
    oder manche (alte) Teile des Zentralfriedhofs in Wien ... https://www.google.at/search?q=st.+Marxer+friedhof&client=firefox-b&source=lnms&tbm=isch&sa=X&ved=0ahUKEwjB3aeJnqTQAhVlDsAKHSh1CgQQ_AUICCgB&biw=1760&bih=879#tbm=isch&q=zentralfriedhof+wien ...
    Das sind für mich Orte, die zu Ruhe und Frieden einladen... und die schönen alten Gräber erzählen Geschichten.
    Auch du hast uns wieder eine schöne, nachdenkliche Geschichte erzählt - danke!

    Dank dir außerdem für deine lieben Zeilen bei mir während meiner "Funkstille"!
    Herzliche Wochenend-Grüße von Traude
    (dieser Tage erst von einer Reise zurückgekehrt...)

    AntwortenLöschen