Sonntag, 20. November 2016

Ewigkeitssonntag

Kreuze Gif DateiDer heutige Sonntag trägt den Namen Toten- oder Ewigkeitssonntag. Die evangelischen Christen gedenken an diesem Tag ihrer verstorbenen Angehörigen und so wurden gewiss viele Kerzen entzündet - dennoch liegt über dem Tag etwas Schweres.
Der Tod ist nach wie vor ein Tabuthema, sozusagen ein 'Makel', über den man lieber nicht spricht.
Wir Menschen greifen in so viele Bereiche der Natur und ihres natürlichen Ablaufes ein – nur der Tod will sich einfach nicht bezwingen lassen. 
Durfte man einen Menschen bereits in seinen letzten Stunden begleiten, macht man schwere aber durchaus wertvolle Erfahrungen. Das Schlafbedürfnis eines Sterbenden ist sehr groß und beobachtet man ihn dabei, so kommt das Gefühl auf, als sei dieser Mensch bereits sehr weit weg. Erwacht er aus seinem tiefen Schlaf, hat man das Gefühl, als müsse er sich in dieser Welt erst wieder zurecht finden. Es kommt nicht selten vor, dass ein Sterbender in diesen Momenten von bereits verstorbenen Angehörigen berichtet, die er gesprochen und gesehen habe. Natürlich können wir das schwer nachvollziehen, halten es vielleicht für Fantastereien, doch sind sie es wirklich? Ich glaube, wir tun gut daran, den Menschen in diesen Momenten nicht zu sagen, dass dies ja gar nicht möglich sei. Wir wissen es nicht. Warum sollten bereits verstorbene Angehörige dem Sterbenden - auf der anderen Seite - nicht beistehen, ihm Mut zusprechen, ihm beim Übergang in die andere Welt beistehen – so wie wir es auf dieser Seite des Vorhangs tun?
Jeder von uns hat seinen eigenen, unverwechselbaren und sehr persönlichen Lebensweg, doch irgendwann wird man auch für uns eine Kerze entzünden.




Kommentare:

  1. Hallo Martina,
    da hast Du recht, den Weg dürfen wir irgendwann alle gehen und dann werden wir sehen, wer da Recht hat. Aber ich kann mir vorstellen, dass wenn es denn soweit ist, man ganz ruhig geht - auch wenn das heute noch so unwahrscheinlich weit weg sein mag.
    Dieses Jahr spielt der Tag eine größere Rolle für mich und ich muss an viele Menschen denken.
    LG zu Dir
    Manu, die heute keinen Tatort schaut!

    AntwortenLöschen
  2. Ich habe als Katholik heute meine Hunde am Morgen mit einem "Schönen Totensonntag" begrüßt ;-) und mir gedacht, ob ich was dazu schreiben sollte, es aber wieder verworfen, da ich bestimmt schon was darüber von mir gegeben habe. Nachdem ich dann auch mal irgendwann gegen Mittag online war, durchforstete ich meinen Blog glattweg nach dem Begriff und fand tatsächlich darüber noch keinen Eintrag.
    Ich schrieb trotzdem nichts, und weiß jetzt zur Schlafenszeit auch warum: Martina schrieb was, und das ist allemal besser als das, was mir so von der Feder gegangen wäre. ^^

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Martina,
    Danke für Deine berührenden Zeilen. Sie sprechen mir aus dem Herzen.
    Alles Liebe
    Inge

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Martina, ja der Tod ist hierzulande ein Tabuthema. Finde gut, dass Du darüber schreibst, man darüber nachdenkt, anhält . Das Leben ist nicht unendlich, das sollte man sich immer wieder vor Augen halten. Liebe Grüße Eva

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Martina,
    ich gehöre auch zu denjenigen, die nicht so gerne über dieses Thema sprechen. Mit Loslassen, da habe ich so meine Probleme - bei Menschen und bei Tieren. Ich hänge halt an meinen Lieben so sehr.
    Liebe Grüße,
    Christine

    AntwortenLöschen
  6. Sehr schön hast Du das geschrieben, Martina, so oder ähnlich ist es.
    jeder geht am Ende einen Weg, aber sehr unterschiedlich.
    gerade habe ich bei Jutta kommentiert. Durch meinen Beruf wurde ich viel mit dem Sterben konfrontiert, aber auch privat. Ich habe nun keine Angst.
    Für mich gehört das Sterben auch zum Leben. Wie ich selber wenn es so kommt den Weg gehe, das weiß ich natürlich nicht. Ich denke auch für mich wird eine Kerze brennen ,wer weiß, vielleicht schaue ich ja lächelnd von oben zu.
    Danke für Deine einfühlsamen Worte, herzlichst Klärchen

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Frau Klümpchen,
    oh, ich dachte ich sei Nr. 1.008 und nun bin ich hier die Erste:
    Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag und alles Gute. Entweder Du liegtst schon ganz kaputt im Bett, oder aber, was die bessere Variante wäre, Du feierst noch ordentlich weiter. Egal, wie, ich hoffe es war ein unfassbar schöner Tag für Dich!
    LG
    Manu

    AntwortenLöschen
  8. Oh, Du hattest Geburtstag! Ich wünsche Dir alles erdenklich Gute und Liebe. Vor allen Dingen wünsche ich Dir Gesundheit und liebe Menschen, die Dich auch in Deinem neuen Lebensjahr begleiten.
    Eigentlich wollte ich den Text oben kommentieren, aber es widerstrebt mir einfach dieses Thema zusammen mit Geburtstagswünschen aufzugreifen.
    Sei herzlich gegrüßt
    Astrid

    AntwortenLöschen
  9. das hast du sehr schön geschrieben ..
    und schon vom ersten Atemzug an geht man auf das Ende zu
    der eine kürzer der andere länger ..
    es ist gut sich immer mal daran zu erinnern..
    auch wenn man das gar nicht möchte..
    alles Gute für das nächste Lebenjahr
    Rosi

    AntwortenLöschen
  10. Sehr schön geschrieben! Leider ist der Tod ein Tabu! Das kann sehr bitter werden, wenn man ihm plötzlich ins Auge sehen muß.

    Und es ist so, wie Du es hier schreibst, es sind auch wertvolle und besondere Erfahrungen, die man bei der Begleitung macht. Gerade ist wieder eine Bloggerin verstorben und die Tochter schreibt Ähnliches wie Du hier.

    Und es ist so, wir wissen - n i c h t s ... Wissenschaftler "wollen" immer so viel wissen, beweisen können sie nichts wirklich! Niemand ist von dort zurückgekommen, der uns hätte berichten können. Ich glaube auch an wesentlich mehr zwischen Himmel und Erde1

    Liebe Grüße und noch eine schöne Adventszeit
    Sara

    AntwortenLöschen