Freitag, 9. Dezember 2016

Lieber Weihnachtsmann! (4)


Weihnachten nostalgie bilderIch habe meiner Mama schon meinen Wunschzettel gegeben. Sie hat gesagt, sie wird ihn dir schicken. Doch ich wollte dir heute lieber selbst noch einen Brief schreiben, weil ich unbedingt was wissen möchte: Wie machst du das eigentlich, dass du in einer Nacht zu allen Kindern dieser Welt kommst? Du musst ja unheimlich schnell sein. Bestimmt spielst du ganz viel Fußball oder läufst mit den Engeln um die Wette, so als Training. Vielleicht sind sie sogar schneller als du, denn eigentlich bist du ja ganz schön dick. Jedenfalls hat der Weihnachtsmann, den ich kenne, einen ziemlich dicken Bauch.
Vielleicht bist du aber auch gar nicht alleine, sondern es gibt viele Weihnachtsmänner, die sich die Arbeit teilen so wie bei meinem Papa auf der Arbeit. Das wäre ja auch möglich. Dann wärst du da oben am Nordpol auch nicht so alleine und hättest immer jemanden, mit dem du sprechen kannst. Was mich auch noch interessiert: Was machst du denn an all den anderen Tagen im Jahr?
Soll ich dir verraten, was Frederik gesagt hat? Er hat gesagt, es gibt gar keinen Weihnachtsmann. Aber das glaube ich ihm nicht. Ich glaube an dich.
Du Weihnachtsmann, wenn du diesmal kommst, kannst du dann vom Nordpol vielleicht Schnee mitbringen? Also wenn das klappen könnte, wäre das echt toll. Ach da fällt mir ein: Mein Schlitten ist kaputt. Ich hab ganz vergessen, diesen Wunsch auf meinen Wunschzettel zu schreiben. Wie gut, dass mir das gerade noch einfällt.
Ich bin echt schon richtig aufgeregt, aber jetzt dauert es ja nicht mehr so lange, bis endlich Weihnachten ist. Also wenn das mit dem Schnee und dem Schlitten klappen könnte, wäre das richtig cool.

Dein Leonard 


Kommentare:

  1. Klasse! Genau diese Fragen habe ich mir als Kind auch gestellt.
    Liebe Martina das hast Du wieder nett aufgeschrieben. Wie gut, dass Du beim Weihnachtsmann ein bisserl über die Schulter schauen durftest.So kannst Du uns mit den Briefen erfreuen. Vielen Dank!
    Liebe Grüße und ich drück Dich mal
    Marle

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Martina,
    wie schön ... bei dem Wunsch nach Schnee und Schlitten zu Wiehanchten, da bin ic auch dabei *schmunzel*
    Hab noch einen gemütlichen Abend und ein wunderschönes 3. Advents-Wochenende!
    ♥ Allerliebste Grüße , Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Martina,
    es gibt nur einen richtigen Nikolaus und viele falsche weihnachtsmänner, das hat der Sohn schon sehr bald begriffen. Die in den Kaufhäusern sind alle falsch, aber der Nikolaus, den wir im Wald mit seinem Pferd, dem Knecht und dem Sack abholen - das ist der Echte! Denn der wusste genau was so alles im Jahr geschehen war und hat das aus seinem großen dicken Buch vorgelesen und da hat der kleine Mann (o-Ton von ihm) immer so ein Gefühl im Bauch, ganz warm! Na was sagst Du dazu? Der Nikloaus war 20 Jahre immer der selbe Mann aus dem Dorf der im Verein den Nikolaus gespielt hat und man musste vorher für sein Kind ein Geschenk besorgen und eine Nachricht für Ihn aufschreibe. Für die Kinder war das immer sooo schön - und weil der Kaufhaus Weihnachtsmann nichts von dem kleinen Mann wusste, war der eindeutig falsch, und da brachte auch Aufklärung nichts, Sohnemann hat daran ganz lange geglaubt.
    LG
    Manu

    AntwortenLöschen
  4. Das hast du echt schön geschrieben,
    ich mag auch deine epischen Texte und Briefe,
    liebe Martina,
    ganz herzliche und lichterfüllte Adventsgrüße
    von Birgitta

    AntwortenLöschen
  5. Hallo liebe Martina!
    Bei uns in Ö hat (oder hatte in meiner Kindheit) der Weihnachtsmann ja keine Tradition, hier kommt für die Kleinen das Christkind, das für mich immer wie ein mädchenhafter Engel aussah - und von dem gab es nur EINES. Mehr brauchte es auch nicht, das kann ja fliegen...
    Aber Nikoläuse gab es MEHRERE, denn bei der Nikolausfeier von der Firma meines Vaters traten manchmal zwei Nikoläuse zur Geschenkeverteilung an :-)) Daran musste ich jetzt denken bei deiner netten Geschichte!

    Alles Liebe und morgen dann schon einen wunderschönen dritten Advent,
    herzlichst, Traude
    http://rostrose.blogspot.co.at/2016/12/namibia-teil-2-kalahari-sundowner.html

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Martina,
    bei uns schreiben die Kinder einen Wunschzettel ans Christkind. Das holt den Zettel dann in der Nacht und legt die Geschenke am 24. Dezember den Kindern unter den Christbaum.
    Danke für deine schöne Geschichte.
    Liebe Grüße und einen gemütlichen Abend,
    Christine

    AntwortenLöschen
  7. Ja, so ist das: Die Kinder wünschen sich Schnee und gar mancher Erwachsene ( und hierzu gehöre ich) ist froh, wenn es nicht schneit. Dann hat man sich nämlich das Schneeschieben gespart.
    Übrigens: Es ist immer wieder schrecklich, wenn sich Kinder gegenseitig ihren Glauben rauben. Ich weiß, ich war damals als Kind auch traurig, weil eine kleine Freundin meinte, es würde gar keinen Weihnachtsmann geben. Ich wusste es ja auch, aber aussprechen sollte es trotzdem niemand ;-) .
    LG
    Astrid

    AntwortenLöschen
  8. Der Brief an den Weihnachtsmann... wer erinnert sich nicht?! Jedes Kind fiebert aufgeregt dem Weihnachtsabend entgegen und möchte Wünsche realisiert sehen. So war es früher - eventuell mit bescheideneren Begehren - so ist es heute ebenfalls. Oder? Vielleicht fehlen den Kindern bereits im Jahr 2016 die märchenhaften Illusionen an den Weihnachtsmann. Ich weiß es nicht genau.

    Eine wundervolle Geschichte, liebe Mart, die mir ein Lächeln gebracht hat...
    Lebkuchensüße Grüße von Heidrun

    AntwortenLöschen