Donnerstag, 22. Dezember 2016

Wir sind das Licht!

In diesen Tagen, in denen es um uns herum immer dunkler wird, sehnen wir uns nach dem Licht. Wir entzünden viele Kerzen und manch einen treibt es auf der Suche nach diesem Licht in wärmere Länder. Wir merken, dass uns das Licht fehlt und verwechseln es mit der Sonne oder Kerzenlicht.
Das Licht, das wir alle suchen, kann jedoch durch keine Kerze und auch nicht durch die Sonne ersetzt werden. Die Sonne befreit den Mond in der Nacht von seiner Dunkelheit, doch sie kann nicht uns Menschen von der Dunkelheit befreien.
Besonders in der Weihnachtszeit wünschen wir uns gegenseitig ‚Besinnung’. Doch worauf? Darauf, wer wir wirklich sind?
In den letzten Wochen und besonders Tagen bemerkte ich in mir eine immer größer werdende Unruhe. Wenn die Wellen in uns hoch schlagen, müssen wir zuerst wieder zur Ruhe kommen, um besinnlich werden zu können.
Ich zündete so viele Kerzen wie möglich an und im Hintergrund lief weihnachtliche Musik. Langsam wurde ich ruhiger und ich bemerkte: Die Musik muss aus. Ich brauche nicht nur Ruhe – ich brauche die Stille.
Viele von uns sind angesichts der Gewalt und der Dunkelheit, die nun auch uns hier in Deutschland erreicht hat, in Unruhe. Auch in vielen anderen schlagen die Wellen hoch und Fragen kommen auf: Was können wir tun, um diese Dunkelheit zu stoppen? Was können wir all dem dunklen Treiben entgegensetzen?
Es nutzt gar nichts, wenn wir dieser Dunkelheit mit Angst begegnen. Dunkelheit vertreibt man nicht mit Angst. Kerzen machen diese Zeit heller – aber sie vertreiben nicht diese Art der Dunkelheit. Nicht einmal das Sonnenlicht vermag sie zu vertreiben. Doch was ist es dann, dass uns helfen kann und die Antwort ist einfach: Licht!
In diesen Tagen der Stille wurde ich zu einem ganz besonderen Hörbuch geführt. Es ist eine Geschichte von Neale Donald Walsch: ‚Ich bin das Licht!’ mit dem Untertitel ‚Die kleine Seele spricht mit Gott.
Da ist eine kleine Seele, die weiß, dass sie das Licht ist, doch sie erkennt sich nicht und deshalb bittet sie Gott, er möge etwas tun, damit sie sich erkennt. Gott antwortet der Seele, dass er nichts anderes als Licht erschaffen habe. Doch die Seele bettelt weiter: Mach was, damit ich mich erkenne. Du bist doch Gott. ‚Wenn du dich wirklich erkennen willst’, so sagt Gott, ‚muss ich dich mit Dunkelheit umhüllen’. Und die kleine Seele fragt weiter: ‚Was ist Dunkelheit?’
An einer anderen Stelle sagt Gott, dass er nur Lichtwesen erschaffen hat – er hat nichts anderes erschaffen, als Licht und Lichtwesen – also Engel - und er sagt der kleinen Seele: ‚Vergiss das nie. Jeder, der dir begegnet, ist ein Engel – er hat es nur vergessen, weil er sich nicht mehr als Licht erkennt.’
Ich stelle das Video (Hörbuch) für alle Suchenden und nach dem Sinn von allem Fragenden ein. Gönn dir eine Dreiviertelstunde Stille und erkenne, wer du bist und wer dein Nächster ist.



Kommentare:

  1. Danke für Dein Licht und Deine berührenden und so wahren Worte. Meine stille Stunde dafür werde ich mir heute Nachmittag nehmen.
    Ich habe nur ganz kurz reingehört und stellte mit Erstaunen fest, dass sich in diesen wenigen Momenten Ruhe in mir ausbreitete. Mögen alle, die in diesen dunklen Tagen Licht suchen, ein solches finden. Dann kann auch Weihnachten besinnlich werden...
    Liebe Weihnachtsgrüße
    Inge

    AntwortenLöschen
  2. Frohe und besinnliche Feiertage. Lg aus Wien

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Martina, das hast du wunderschön geschrieben. Vielen Dank fürs Teilen. Ich wünsche Dir und deiner Familie ein friedliches Weihnachtsfest.

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Martina,
    wunderbare Worte hast Du wieder gefunden. Danke dafür!
    Ich wünsche Dir einen schönen Tag und wunderschöne, besinnliche, lichterfüllte und friedvolle Weihnachtstage!
    ♥ Allerliebste Grüße,Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Martina, ich wünsche Dir lichtvolle Weihnachtstage mit der Familie.
    Anhören werde ich mir alles in aller Ruhe an einem Weihnachtstag.
    Dir eine schöne Zeit, man liest sich!
    Herzlichst, Klärchen

    AntwortenLöschen
  6. Hochkarätig! Du solltest Ghostwriter für Politiker werden und frei zu ganz vielen Menschen sprechen. Aber reise dabei ja nicht durch die Weltgeschichte, denn das wäre dann hochkarätig unlogisch. Von daher freue ich mich auf weitere Texte von dir, denn ich weiß sie kommen auch im nächsten Jahr (so wie auch meine 'zeitlosen Texte, die') ^^

    AntwortenLöschen
  7. Wahre Worte!

    ...☆...._(,)_
    .....☆..|.♥❊|
    .......☆|❊♥.|/¸.¤ª“˜¨
    ¯¨˜“ª¤.☆.¤ª“˜¨¨˜“¨
    Ich wünsche dir und deinen Lieben, besinnliche und schöne Weihnachten!
    Liebe Grüße Klaudia
    ˚ *•✰。✰ ✰ 。✰ •* ˚

    AntwortenLöschen
  8. Wunderschöne Feiertag für dich und deine Familie. Alles Liebe, viel Freude und Gesundheit.
    Ganz lieben Gruss von mir zu dir.
    Sonja

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Martina,
    du hast einen wundervollen und ehrlichen, ergreifenden Text geschrieben.
    Er hat mich sehr beeindruckt und deine feine Art, sich auszudrücken, hast du wirklich gut eingesetzt.
    Dafür möchte ich dir danken.
    Den Link von "der kleinen Seele" habe ich abgespeichert und gestern nachmittag in aller Ruhe angehört.
    Ich war tief ergriffen und es rannen auch Tränen.
    Die Stimme, die las hat mich voll in den Bann gezogen,
    Der Text natürlich ebenso.
    Liebe Martina,
    heute ist ja schon der "Heilge Abend " .
    Alles Liebe dir und deiner Familie.
    Jutta

    AntwortenLöschen