Mittwoch, 11. Januar 2017

Erinnert ihr euch

an Textaufgaben? 

Zahlen clipartsSie enthalten neben den für die Lösung wichtigen Angaben und Zahlen noch jede Menge andere verwirrende Angaben und Zahlen, die für die Lösung der Aufgabe nicht wichtig sind – und die gibt es bis heute. 
Ich weiß dies ganz sicher, weil unsere älteste Enkeltochter sich im Moment damit herumschlagen muss. – Doch wenn der Groschen erst gefallen ist, sind auch diese Aufgaben kein Problem mehr. Doch woher stammt eigentlich dieser Begriff? Ich hab’s mal recherchiert! J
Eine 1266 in Frankreich geprägte Dickmünze trug den Namen ‚Denarius grossus’, wobei grossus ‚dick’ bedeutet. Bekannter wurde der Groschen, nachdem im Jahre 1300 in Böhmen eine Silbermünze mit diesem Namen geprägt wurde. Es ist wohl der böhmischen Aussprache zu verdanken, dass aus ‚grossus’ ‚grosch’ wurde.
Zur Zeit der D-Mark entsprach ein Groschen dem 10-Pfennig-Stück. – Es wird gar nicht mehr lange dauern, dann weiß dies kaum noch jemand.
Groschenstücke waren an vielen Automaten erforderlich. Zum Beispiel am beliebten Kaugummi-Automaten, der mit ganz viel Glück auch noch einen Ring auswarf. J
War also besagter Groschen in den Automaten gefallen, gab er die Ware preis. Im übertragenen Sinn: Fällt der Groschen im Gehirn, gibt er Wissen preis! 




Kommentare:

  1. Wieder mal sehr informativ, liebe Martina.
    Ich kenne zwar die Bedeutung und den Wert eines Groschen noch, aber woher der Name kam lese ich heute zum ersten Mal. vielen Dank für Deine Erklärung. Ob ich mir das wohl merke?
    Herzliche Grüße von Marle, der es mehr Spaß gemacht hat Groschen zu sparen als 10 Cent Stücke und die schon ein schlechtes Gewissen hat, weil sie Deine Email noch nicht beantwortet hat...

    AntwortenLöschen
  2. Bei mir, ist früher der Groschen bei Textaufgaben nur schwerlich gefallen...doch als es soweit war, mochte ich sie gerne;-)!

    LG Klaudia

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Martina,
    bei mir ist der Groschen gefallen, Dank Deiner Recherche. Du hast recht, bald kennt niemand mehr den Groschen in folgender Generation. Ein paar habe ich mir noch aufbewahrt, keine Ahnung warum.
    Liebe Grüße in der Wochenmitte, Klärchen

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Martina,
    ich war eben ganz schön verwirrt und es ist gut, dass ich hier keine Kamera installiert habe und mein (dummes) Gesicht für alle sichtbar war *lach*.
    Textaufgaben habe ich immer gerne gelöst. Gerade wegen der unnötigen Zusatzinfo. Es hat mir immer Spaß gemacht die wichtigen Fakten zu erkennen und die Aufgabe zu lösen. Und anscheinend war ich mit den Gedanken noch so dabei, dass ich nun dachte, du erklärst wer sich diese Art von Aufgabe einfallen hat lassen. Bis dann auch bei mir der Groschen gefallen ist und ich kapiert habe um was es bei der Erläuterung geht. Dieses wichtige Detail, mit dem fallenden Groschen bei deiner Enkelin, hatte ich am Anfang überlesen. Man merkt deutlich, ich bin außer Übung *lach*.

    Hab noch eine feine Restwoche!

    ♥ ♡ ♥ ♡ ♥ ♡ ♥
    Herzlich grüßt
    Uschi

    AntwortenLöschen
  5. Liebe MArtina,
    oh ja, ihc erinnere mich daran sehr gut, ich hab diese Aufgaben sehr gemocht! allerdings waren sie zu den heutigen irgendwie schöner *schmunzel*
    Ein paar groschen hab ich auch noch als Eerinnerung :O)
    Ich wünsche Dir einen schönen und fröhlichen Tag!
    ♥ Allerliebste Grüße,Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Martina,
    jetzt musste ich wirklich schmunzeln.
    Ich glaube bei mir ist in der Mathematik, der
    Groschen nicht besonders oft gefallen ;-)
    Lg und einen wunderschönen Tag.
    Sadie

    AntwortenLöschen
  7. Ah ja , das ist doch mal eine eigentlich simple und logische Erklärung .
    Den Groschen kenne ich auch noch , aber die Redewendung wird
    heutzutage kaum noch verwendet .
    Anders die Textaufgaben , in der Schulzeit noch halbwegs auf die Reihe
    bekommen , fällt bei mir mittlerweile kein Groschen mehr :-) .
    Ich wünsche dir noch ein gutes , gesundes und glückliches neues Jahr .
    Meine technischen Probleme mit Blogger kann ich wohl nur mit einem
    neuen PC beheben , aber das kann dauern und somit werde ich mich
    weiterhin sehr still hier aufhalten .
    Alles gute und liebe Grüße von Jani

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Martina,interessant. Heute blick ich mehr durch, als Kind hat es gedauert, bis der Groschen fiel. Liebe Grüße Eva

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Martina,
    Textaufgaben mochte ich nie. Den Spruch kenne ich auch, kannte jedoch seine Herkunft nicht.
    Liebe Grüße und einen gemütlichen Abend wünscht dir,
    Christine

    AntwortenLöschen
  10. Ja, wenn er fällt!!! . . . aber bei allen fällt er leider nicht ;)
    Stürmische Grüße,
    Doris

    AntwortenLöschen
  11. Danke für die Erinnerung liebe Martina! Textaufgaben habe ich immer gemocht, da konnte ich mir bildlich was drunter vorstellen, so ging das mit dem rechnen leichter. Heute ist das ganz was anderes, da fällt kein Groschen mehr ;)
    ♥lich Claudia

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Martina,
    ich hatte Dir gestern von Unterwegs vom Handy aus einen Kommentar geschrieben, aber die liebe Technik... Also noch einmal:
    Ich kenne Beides, die Textaufgaben und den guten alten Groschen. Schade, dass es ihn nicht mehr gibt. Damals hat man wenigstens für einen Groschen noch etwas bekommen. Was bekommt man heute für zehn Cent? Vielleicht ein müdes Lächeln, aber sonst nichts mehr. Ich kann mich erinnern, dass ich als Kind sogar für eine Kugel Eis nur einen Groschen bezahlen musste, aber dann wurde es immer teurer. Manchmal wäre es mir lieber die Kugel Eis wäre so klein wie damals und würde auch weniger kosten.
    Schade, dass es den Groschen nicht mehr gibt, ebenso wie den Glückspfennig. Das Eincentstück kann den Glückspfennig in meinen Augen nicht ersetzen ;-) .
    LG
    Astrid

    AntwortenLöschen