Sonntag, 25. Juni 2017

Frage 4: Zieht dein Herz gleiche Herzen an?

Heute mache ich es mir einfach, denn ich las im Netz einen Text von Mike Düring (www.mikeduering.com), der ausdrücklich die Erlaubnis zur Vervielfältigung erteilt! Danke dafür!


Meine Frage dazu möchte ich bereits vorab stellen:
Hat er recht mit dem, was er schreibt?
Zieht unser Herz gleiche Herzen (Menschen) 
an oder ist das für dich Unsinn?
Herzen bilder
Für mich ist es tatsächlich eines der faszinierendsten Gesetze des Lebens und des Universums.
Wir ziehen die Menschen in unserem Leben an, welche die gleiche Herzensfüllung in sich tragen und stoßen langfristig immer die Menschen wieder ab, die nicht mit unserer inneren Herzensfüllung in Resonanz sind.
Das universelle Gesetz der Anziehung ist auf der Gefühlsebene um vielfaches stärker als auf der Verstandesebene. Auf der Verstandesebene können wir zwar auch Menschen mit gleichen Meinungen und Sichtweisen anziehen, doch diese Anziehung beschränkt sich auf äußere Dinge, Gegebenheiten, Umstände und Formen. Sie kann nie so stark sein, wie eine Anziehung über die Gefühlsebene unseres inneren Wesens, unseres sehenden Herzens.
Schau Dir Deine besten Freunde an. Schau erst mit Deinem Verstand hin und dann spüre und fühle Deine besten Freunde einfach mal mit Deinem sehenden Herzen. Deine besten Freunde haben eine gleiche oder sehr ähnliche Gefühlswelt wie Du.
Oft können Menschen noch nicht einmal mit ihrem Verstand erklären, warum dieser oder jener Mensch ihr bester Freund ist. Die Erklärung ist sehr einfach, diese Anziehung, diese Resonanz mit unseren besten Freunden basiert eben nicht auf der Verstandesebene sondern auf der Gefühlsebene. Dein bester Freund oder Deine beste Freundin hat die gleiche oder ähnliche Herzensfüllung.
Menschen deren Herz eine eher dunkle Füllung haben, werden eher Menschen anziehen, deren Herz auch eine dunkle Füllung haben. Es ist für Menschen die sich gern auf das Dunkle dieser Welt konzentrieren, einfach schöner, zusammen im Morast zu sitzen und sich über die Welt zu beklagen und gegen den Rest der Welt innerlich anzukämpfen. Auch im dunkelsten Morast wird es, wenn man lange genug zusammen drin sitzt nach einer Weile schön kuschelig und warm.
Ein Mensch mit einer lebenden, pulsierenden, liebenden, sonnig hellen Herzensfüllung wird sich in der Umgebung von Menschen mit einer dunklen Herzensfüllung nicht wohl fühlen. Er wird das Weite suchen. Sein sonniges Gemüt wird Menschen anziehen, die sich lieber auf das Licht konzentrieren.
Vor vielen Jahren habe ich mal einen Satz gehört oder gelesen. Ich weiß nicht mehr wo und wann genau. Er hieß: „Sage mir mit wem Du Dich umgibst und ich sage Dir, wer Du bist!“. Ich würde es heute aus meinem Bauch heraus anders formulieren: „Sage mir wer Du bist, und ich sage Dir, mit wem Du Dich umgibst!“
Alle, tatsächlich alle Menschen, die in Deinem Leben von Bedeutung sind, sind das Spiegelbild Deiner inneren Gefühlswelt, Deiner inneren Herzensfüllung. Du hast sie Dir ausgesucht! BUMM!
Ja, jetzt höre ich einige Leser laut denken oder sagen: „Nein, ich habe sie mir nicht ausgesucht, sie sind einfach da!“ *Zwinker* Genau da fängt es an, in der Verantwortung für das, wer Du wirklich bist. Die Menschen in Deinem Umfeld sind das Spiegelbild Deiner inneren Welt und Deiner eigenen Herzensfüllung. Das Gute ist, über Deine eigene Herzensfüllung entscheidest Du langfristig selber!
Wenn Du nicht wirklich glücklich mit den Menschen in Deinem Umfeld bist, liegt das nicht an den Menschen in Deinem Umfeld. Es liegt an Dir! Sobald Du dies erkennst und zutiefst verinnerlichst, dass sich nichts ändert, außer wenn wir uns selbst ändern, gehst Du einen wundervollen Schritt in die Richtung innerer Freiheit. Sobald Du erkennst, dass sich die Menschen in Deinem Umfeld nur ändern, wenn Du selbst Deine Herzensfüllung änderst, gehst Du einen wichtigen Schritt in Richtung innerer Frieden.
WENN DU ANDERE MENSCHEN IN DEINEM LEBEN ANZIEHEN UND BEGEGNEN WILLST, ÄNDERE DEINE HERZENSFÜLLUNG!
Deine Herzensfüllung änderst Du durch den Fokus Deiner Gedanken und Gefühle. Auf was in Deinem Leben konzentrierst Du Dich? Kannst Du das Schöne im Leben sehen, auch wenn es nicht jeden Tag schön ist? Ist das Leben für Dich ein Leben voller Wunder und Möglichkeiten? Ist das Leben für Dich ein Kampf oder ist es wie ein Fluss in Freude? Ist das Leben für Dich ein Leben voller innerer, gefühlter und gespürter Dankbarkeit? Ist das Leben für Dich ein Leben in Liebe zu allem was ist und existiert?

Jutta: eine schwere kost so früh am Morgen.
Ich will versuchen, meine Gedanken dazu in Worte zu fassen.
Im Grunde ist es doch so:
Wie man in den Wald ruft, so schallt es zurück.
Diese Feststellung hat mich ein Leben lang begleitet.
Anders gesagt, meine Mutter hat mich danach erzogen.
Sei freundlich zu deinem Gegenüber, er wird dich ebenso behandeln.
Aber nicht in allem bin ich mit dem obigen Text einverstanden.
Herzensfüllung, wie sollte man sie ändern )
Man kann vieles ändern, letztendlich aber nicht seine Veranlagung.
Ich bin ein Herz, welches auch, zum Teil mit einer dunklen Seite gefüllt ist, Skepsis,Negativität, dagegen kämpfe ich schon immer an.
Aber sie ist halt ein Teil von mir.
Meine beste Freundin ist genau das Gegenteil.
Fröhlich, zuversichtlich, voller Realitätsempfinden.
Und doch sind wir Beide schon seit Jahrzehnten in Freundschaft und Liebe mit einander verbunden.
Wir haben, laut des Autors deines Textes nicht die beste Voraussetzung für das finden gleicher Herzfüllungen, sprich Menschen, die das Herz anzieht.
Trotzdem funktioniert es !
Vielleicht kann man Freundschaft und Liebe nicht so einfach erklären.
Es gäbe genug Gegenargumente:
"Gegensätze ziehen sich an" z. B.
Aber eines steht für mich fest:
Das Universum schickt dir genau die Menschen, die du benötigst für dein lernen auf dieser Erde und für dein Leben ,
jetzt, hier und heute !
Und das ist gut so.
Martina: Das ist gut, dass du nicht zu einhundert Prozent zustimmst - wie könnte da eine Diskussion entstehen :-). - Der wichtigste Satz in deinem Kommentar ist für mich der, dass genau die Menschen an unsere Seite gestellt werden, von denen wir lernen können. Entweder sind sie genau wie wir und spiegeln uns dies - oder sie sind (wie deine Freundin) der krasse Gegensatz. Auch das hat für uns nur einen Grund: Ziehe deine Lehre daraus!
Angelface: Das ist in der Tat eine ziemlich schwere Kost, mit Platitüden kann man da nicht kommen, oberflächlich gesehen - gedachtes nicht dazu sagen. das Leben ist wie es ist, inwiefern wir es /ver/ändern können nach unserem Empfinden und Wünschen manchmal nicht aus den unterschiedlichsten Gründen in die Tat umsetzen. Familie beispielsweise sind Bande die trennen und gleichzeitig näher aneinander gebunden sind. Mit den Handlungen und Charaktereigenschaften ist man manchmal nicht einverstanden und liebt sie doch - obwohl sie gegensätzlich sind.
So und ähnlich ist es mit Freunden und Menschen die uns im Laufe der Zeit begegnen, wir nähern uns an, verlassen uns wieder -
ich denke mit den Fragen, die du aufwirfst ist es nicht ganz so einfach, sie zu beantworten auch nicht, denn der Mensch ist ein äußerst zwiespältiges Wesen.
ich denke der Lernprozeß des Lebens ist nie abgeschlossen!!!!
wir lernen zu leben bis es zuende ist.
was dann kommt ...steht im Himmel und in den Sternen...
Martina: Leicht ist die Kost nicht - ganz bewusst -, ich möchte ja Themen bringen, die man nicht 'zu Ende' diskutieren kann. - Aber die Meinung eines jeden von Euch ist interessant und regt wiederum nach Nachdenken an. - Genau so soll es sein und so ist es gedacht! 
Elke: Ich glaube, es ist so, dass uns bestimmte Menschen sympathisch sind und andere eben nicht. So suchen wir automatisch nach Leuten, die zu uns passen. Wir treffen natürlich auch auf Gegensätze, die für uns interessant sein können. Das Leben sollte schließlich nicht langweilig werden. Aber grundsätzlich umgeben wir uns gern mit Leuten, die ähnlich denken und fühlen wie wir, weil wir wissen, woran wir sind.
Martina: Da stimme ich dir zu. Auch ich bin am liebsten mit Menschen zusammen, deren Meinung auch meine ist - doch lernen und 'reiben' kann man sich vielleicht eher an den anderen :-)!
Astrid: Oft sagt man, "Gleich und Gleich gesellt sich gern", aber auch "Unterschiede ziehen sich an".
Ich denke in beiden Aussagen steckt viel Wahrheit. Auch mit dem obigen Text ist es so, doch ich kann ihn auch nicht 100prozentig bejahen. Manchmal braucht man auch Menschen, die die Welt aus einem anderen Blickwinkel betrachten. Sonst wäre doch alles zu einseitig und auch zu langweilig. Wir umgeben uns mit Freunden und Gleichgesinnten, mit Menschen, die die gleiche Herzenswärme in sich tragen, denn dann empfinden wir Geborgenheit. Das bedeutet allerdings nicht, dass wir immer mit dem übereinstimmen, was diese Menschen tun oder sagen. Ich denke, die Richtung muss stimmen, aber in Nuancen muss man sich auch unterscheiden, denn erst das macht auch den Kontakt und das Miteinander interessant. Wenn immer nur die gleiche Meinung herrscht, wie kann man dann seinen Horizont erweitern. Aber wie sagt man so schön: Die Chemie muss stimmen.
Manchmal trifft man einen Menschen, ist sich auf Anhieb sympathisch und empfindet sofort freundschaftliche Gefühle. Und diese Freundschaften versucht man dann auch weiter auszubauen und zu erhalten....

Martina: Für mich der wichtigste Satz in deinem Kommentar: 'Wir brauchen auch den anderen Blickwinkel.' Das ist ganz sicher so. - Deshalb ist es ganz bestimmt auch gut, wenn wir nicht nur die Menschen 'anziehen', die zu 100 Prozent zu uns passen.
Garzyna: Diesen Text oben kann ich unterschreiben. Haargenau sehe ich es auch. Was sind wir Menschen und alles, was uns umgibt?
Nichts anderes, als Energie. Sichtbare, verdichtete Energie und die, die unsichtbar fürs Auge, dennoch, für die Physik nicht und es gibt Wellenlängen, die auch Physik noch nicht erforscht hat.
Ich habe jetzt Urlaub und somit mehr Zeit und wandere durch Bloggerwelten, weil ich „meinen Kreis“ um neue spannende liebe Menschen und interessante Themen erweitern möchte. Dadurch habe ich hierher, zu dir, liebe Martina gefunden. Dein und andere Blogs, spiegeln mich und das, was mich beschäftigt. Und hier komme ich dazu, man bekommt immer das, was man sich wünscht, aber anders, als man denkt. Entscheidend ist der eigene Blickwinkel, die Sichtweise. Das, womit ich mich intensiv beschäftige, in dem Moment, wenn ich dieses denke, verlässt mich dieser Gedanke als Energie und zieht Gedanken/Energien mit gleicher Wellenlänge an.
Aber Energie ist „nur“ Energie. Sie unterscheidet nicht in „mein schönes Geld, das bin ich wert, mir geht es richtig gut“ und „alles so teuer, ich kann mir nichts leisten, kein Geld auf dem Konto“.
Hier geht es um die Schwingungen. An dem Geldbeispiel bleibend, haben Freudegedanken ganz andere Schwingungen als Niedergeschlagen sein. Je intensiver die damit verbundenen Emotionen ausgesendet werden, desto mehr „davon“ wird als Energie angezogen. Und, wie gesagt, kommt anders, als man denkt.
Ich gebe noch ein Beispiel von mir, es ist sehr persönlich, dennoch schreibe ich kurz darüber, weil ich merke/fühle/weiß – es ist wichtig.
Nur eine kurze Schilderung. Ich lebe seit 30 Jahren hier aber geboren bin ich im Polen und die ersten 25 Jahre habe ich dort gelebt.
„Heimat“ ist mein heikles Thema, nicht geographisch gesehen. Ich will nicht dort zurück, nein. Es geht auch nicht darum, dorthin zu fahren und meine Familie zu besuchen.
Vielmehr geht es um Heimat in mir und im Gefühl. Vielleicht um etwas, wie innere Versöhnung. Dass weiß ich noch nicht so genau.
Auf jedem Fall, Thema Heimat ist großgeschrieben und brennt innerlich in mir. Ich weiß, ich kann mich dem nicht entziehen.
Und was passiert? So, wie ich zu deinen Blog gefunden habe, habe ich auch zu einem anderen Blog gefunden mit dem aktuellen Post „Heimat“. Ich habe die Wahl: diesen Post nicht zu kommentieren (also das, was diesbezüglich in mir brennt, auszublenden) oder den Finger in die Wunde stecken, den Schmerz nachspüren und als Ergebnis oder vielmehr der Anfang, zu kommentieren. Ich will damit sagen: Das, worüber meine Gefühle kreisen, habe ich bekommen. Hätte ich nicht gedacht, dass das so kommt, aber ich habe es erkannt.
Die Herzen ziehen das an, was die aussenden, womit sich die Menschen intensiv beschäftigen.
Martina: Die Erfahrung, dass ich hier in der Welt der Blogger die Menschen anziehe, die zu mir passen, habe ich genau so gemacht, wie du. Manchmal muss ich schmunzeln, wenn ich ein neues Blog entdecke - oder entdeckt wurde - und dann schaue, wer sich dahinter verbirgt. - Danke, dass du so persönlich von dir erzählt hast. 
Jani: Ja mein Herz zieht gleiche Herzen an . Ein sehr spannendes und umfassendes Thema . - Gleich nicht im Sinne von 100% , aber es gibt sehr sehr viele Übereinstimmungen in grundlegenden Ansichten , Lebenseinstellungen . Man versteht sich mit diesen gleichen Herzen auf so eine besondere Art . Und im Fortwähren stellt man fest , man tickt irgendwie gleich . Man tut manche Dinge sogar gleich . Dennoch bin ich mit manch einem nicht freundschaftlich verbandelt . Und bei denen die Freunde sind , gab es auch irgendwann die Feststellung , nee so gleich tickt man dann doch nicht . Und da kommt dann wieder dieses , Gegensätze ziehen sich an . Nur so verschieden man glaubt zu sein oder es auch ist , es gibt mindestens eine wichtige Sache im Leben die übereinstimmend sind. Und das ist das , was von Herzen kommt . Demzufolge ziehen gleiche Herzen sich eben doch an .
Martina: Ich glaube, dass wir in jeder Beziehung Dinge anziehen, die zu uns passen und die wir aussenden - aber wir werden auch immer mit dem Gegenteil konfrontiert werden, um zu erkennen, dass es auch seine Berechtigung hat, nur halt mit uns nicht im Gleichklang ist. 
Klärchen: Ein interessantes Thema dass zum Diskutieren anregt und man stellt an den Antworten schon fest wie das Herz schlägt und doch kann es aus dem Rhythmus kommen.
Jemand sagte mir mal, um auf einen Satz zurück zukommen aus dem Text oben, "man nur etwas verändern kann, fängt man bei sich selber an". Das kann ich aus eigener Erfahrung nur unterstreichen.
Menschen die mir nicht gut tun, meide ich, es lässt sich aber nicht immer verwirklichen.
Menschen die mir freundlich gegenübertreten rein zufällig, haben schon meine Sympathie. Gibt es Parallelen und die Wellenlänge stimmt so gewinnt auch jemand mein Herz. Meint es jemand nicht ehrlich, das stellt man ja erst im Laufe des Kennenlernens fest, ist es bei mir vorbei.
Gespür und Gefühl, Erfahrung und die Sinne leiten uns, meine ich.
Verwandte kann man sich nicht aussuchen, man liebt sie oder liebt sie nicht man nimmt sie mit Zuneigung, weil sie uns gegeben. Erst wenn sie nicht mehr leben, spürt man wie sehr man sie geliebt oder vermisst. Bekannte bereichern unser Leben und Umfeld. Freunde sind in unserem Herzen und schlagen im Gleichklang solange wie die Gefühle da sind und die Freundschaft hält.
Vernunft, Verstand und Gefühle gehen eigenen Wege und wenn sie sich treffen und gemeinsam weitergehen, ist es wunderschön!
Besseres kann mir nicht passieren, meine ich. Mein Herz zieht gleiche Herzen an doch jeder sollte seinen Rhythmus behalten, da entstehen wunderbare Gespräche.

Martina: Der letzte Satz ließ mich schmunzeln. Gleiche Herzen anziehen und dennoch nicht im gleichen Takt schlagen, bedeutet wohl auch: Den anderen so zu lassen, wie er nun mal ist - ähnlich aber niemals gleich!
Erica Sta: Die Frage(n), die Du hier aufwirfst beschäftigen uns alle. Einmal intensiver dann, wenn es Unfrieden gibt, behaupte ich. Sobald alles in der zwischenmenschlichen Kommunikation gut funktioniert braucht es kaum hinterfragt zu werden. Menschen, die mich mögen, schwingen die tatsächlich immer mit mir !? ...oder ist nicht auch eine intelligente Reibung bereichernd. Hier las ich übrigens folgendes Buch:
„Unser empathisches Gehirn –
Warum wir verstehen, was andere fühlen“
Autor: Christian Keysers
das ich rezensierte und in meiner LESEECKE vorstellte. Es ist nämlich auch von wissenschaftlicher Bedeutung, wie wir Menschlein miteinander können oder eben nicht können.
Ein diskussionswürdiges Thema!

Martina: Oh, das Buch klingt sehr interessant. --- Es wird sicher nicht immer gelingen, den anderen neben uns jederzeit zu verstehen und vielleicht auch nicht immer, uns in ihn hineinzuversetzen und zu fühlen, was er fühlt, doch versuchen und Verständnis aufbringen sollten wir immer.  

Kommentare:

  1. Liebe Martina,
    eine schwere kost so früh am Morgen.
    Ich will versuchen, meine Gedanken dazu in Worte zu fassen.
    Im Grunde ist es doch so:
    Wie man in den Wald ruft, so schallt es zurück.
    Diese Feststellung hat mich ein Leben lang begleitet.
    Anders gesagt, meine Mutter hat mich danach erzogen.
    Sei freundlich zu deinem Gegenüber, er wird dich ebenso behandeln.

    Aber nicht in allem bin ich mit dem obigen Text einverstanden.
    Herzensfüllung, wie sollte man sie ändern )
    Man kann vieles ändern, letztendlich aber nicht seine Veranlagung.
    Ich bin ein Herz, welches auch, zum Teil mit einer dunklen Seite gefüllt ist, Skepsis,Negativität, dagegen kämpfe ich schon immer an.
    Aber sie ist halt ein Teil von mir.
    Meine beste Freundin ist genau das Gegenteil.
    Fröhlich, zuversichtlich, voller Realitätsempfinden.
    Und doch sind wir Beide schon seit Jahrzehnten in Freundschaft und Liebe mit einander verbunden.
    Wir haben, laut des Autors deines Textes nicht die beste Voraussetzung für das finden gleicher Herzfüllungen, sprich Menschen, die das Herz anzieht.
    Trotzdem funktioniert es !
    Vielleicht kann man Freundschaft und Liebe nicht so einfach erklären.
    Es gäbe genug Gegenargumente:
    "Gegensätze ziehen sich an" z. B.
    Aber eines steht für mich fest.

    Das Universum schickt dir genau die Menschen, die du benötigst für dein lernen auf dieser Erde und für dein Leben ,
    jetzt, hier und heute !
    Und das ist gut so.
    Freundschaftliche und liebe Grüße
    Jutta

    AntwortenLöschen
  2. liebe Martina, das ist in der Tat eine ziemlich schwere Kost, mit Platitüden kann man da nicht kommen, oberflächlich gesehen - gedachtes nicht dazu sagen. das Leben ist wie es ist, inwiefern wir es /ver/ändern können nach unserem Empfinden und Wünschen manchmal nicht aus den unterschiedlichsten Gründen in die Tat umsetzen. Familie beispielsweise sind Bande die trennen und gleichzeitig näher aneinander gebunden sind. Mit den Handlungen und Charaktereigenschaften ist man manchmal nicht einverstanden und liebt sie doch - obwohl sie gegensätzlich sind.
    So und ähnlich ist es mit Freunden und Menschen die uns im Laufe der Zeit begegnen, wir nähern uns an, verlassen uns wieder -
    ich denke mit den Fragen, die du aufwirfst ist es nicht ganz so einfach, sie zu beantworten auch nicht, denn der Mensch ist ein äußerst zwiespältiges Wesen.
    ich denke der Lernprozeß des Lebens ist nie abgeschlossen!!!!
    wir lernen zu leben bis es zuende ist.
    was dann kommt ...steht im Himmel und in den Sternen...
    Dir liebe Grüße in deinen Morgen..
    herzlichst Angelface

    AntwortenLöschen
  3. Ich glaube, es ist so, dass uns bestimmte Menschen sympathisch sind und andere eben nicht. So suchen wir automatisch nach Leuten, die zu uns passen. Wir treffen natürlich auch auf Gegensätze, die für uns interesant sein können. Das Leben sollte schließlich nicht langweilig werden. Aber grundsätzlich umgeben wir uns gern mit Leuten, die ähnlich denken und fühlen wie wir, weil wir wissen, woran wir sind.
    LG Elke

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Martina,
    oft sagt man, "Gleich und Gleich gesellt sich gern", aber auch "Unterschiede ziehen sich an".
    Ich denke in beiden Aussagen steckt viel Wahrheit. Auch mit dem obigen Text ist es so, doch ich kann ihn auch nicht 100prozentig bejahen. Manchmal braucht man auch Menschen, die die Welt aus einem anderen Blickwinkel betrachten. Sonst wäre doch alles zu einseitig und auch zu langweilig. Wir umgeben uns mit Freunden und Gleichgesinnten, mit Menschen, die die gleiche Herzenswärme in sich tragen, denn dann empfinden wir Geborgenheit. Das bedeutet allerdings nicht, dass wir immer mit dem übereinstimmen, was diese Menschen tun oder sagen. Ich denke, die Richtung muss stimmen, aber in Nuancen muss man sich auch unterscheiden, denn erst das macht auch den Kontakt und das Miteinander interessant. Wenn immer nur die gleiche Meinung herrscht, wie kann man dann seinen Horizont erweitern. Aber wie sagt man so schön: Die Chemie muss stimmen.
    Manchmal trifft man einen Menschen, ist sich auf Anhieb sympathisch und empfindet sofort freundschaftliche Gefühle. Und diese Freundschaften versucht man dann auch weiter auszubauen und zu erhalten....
    LG
    Astrid

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Martina, diesen Text oben kann ich unterschreiben. Haargenau sehe ich es auch. Was sind wir Menschen und alles, was uns umgibt?
    Nichts anderes, als Energie. Sichtbare, verdichtete Energie und die, die unsichtbar fürs Auge, dennoch, für die Physik nicht und es gibt Wellenlängen, die auch Physik noch nicht erforscht hat.
    Ich habe jetzt Urlaub und somit mehr Zeit und wandere durch Bloggerwelten, weil ich „meinen Kreis“ um neue spannende liebe Menschen und interessante Themen erweitern möchte. Dadurch habe ich hierher, zu dir, liebe Martina gefunden. Dein und andere Blogs, spiegeln mich und das, was mich beschäftigt. Und hier komme ich dazu, man bekommt immer das, was man sich wünscht, aber anders, als man denkt. Entscheidend ist der eigene Blickwinkel, die Sichtweise. Das, womit ich mich intensiv beschäftige, in dem Moment, wenn ich dieses denke, verlässt mich dieser Gedanke als Energie und zieht Gedanken/Energien mit gleicher Wellenlänge an.
    Aber Energie ist „nur“ Energie. Sie unterscheidet nicht in „mein schönes Geld, das bin ich wert, mir geht es richtig gut“ und „alles so teuer, ich kann mir nichts leisten, kein Geld auf dem Konto“.
    Hier geht es um die Schwingungen. An dem Geldbeispiel bleibend, haben Freudegedanken ganz andere Schwingungen als Niedergeschlagen sein. Je intensiver die damit verbundenen Emotionen ausgesendet werden, desto mehr „davon“ wird als Energie angezogen. Und, wie gesagt, kommt anders, als man denkt.
    Ich gebe noch ein Beispiel von mir, es ist sehr persönlich, dennoch schreibe ich kurz darüber, weil ich merke/fühle/weiß – es ist wichtig.
    Nur eine kurze Schilderung. Ich lebe seit 30 Jahren hier aber geboren bin ich im Polen und die ersten 25 Jahre habe ich dort gelebt.
    „Heimat“ ist mein heikles Thema, nicht geographisch gesehen. Ich will nicht dort zurück, nein. Es geht auch nicht darum, dorthin zu fahren und meine Familie zu besuchen.
    Vielmehr geht es um Heimat in mir und im Gefühl. Vielleicht um etwas, wie innere Versöhnung. Dass weiß ich noch nicht so genau.
    Auf jedem Fall, Thema Heimat ist großgeschrieben und brennt innerlich in mir. Ich weiß, ich kann mich dem nicht entziehen.
    Und was passiert? So, wie ich zu deinen Blog gefunden habe, habe ich auch zu einem anderen Blog gefunden mit dem aktuellen Post „Heimat“. Ich habe die Wahl: diesen Post nicht zu kommentieren (also das, was diesbezüglich in mir brennt, auszublenden) oder den Finger in die Wunde stecken, den Schmerz nachspüren und als Ergebnis oder vielmehr der Anfang, zu kommentieren. Ich will damit sagen: Das, worüber meine Gefühle kreisen, habe ich bekommen. Hätte ich nicht gedacht, dass das so kommt, aber ich habe es erkannt.
    Die Herzen ziehen das an, was die aussenden, womit sich die Menschen intensiv beschäftigen.
    Liebe Martina, ich bin über deine Frage sowas von froh:))
    Liebe Sommergrüße aus dem Norden, die Grażyna

    AntwortenLöschen
  6. Ja mein Herz zieht gleiche Herzen an . Ein sehr spannendes und umfassendes Thema .
    Gleich nicht im Sinne von 100% , aber es gibt sehr sehr viele Übereinstimmungen in
    grundlegenden Ansichten , Lebenseinstellungen . Man versteht sich mit diesen gleichen Herzen auf so eine besondere Art . Und im Fortwähren stellt man fest , man tickt irgendwie gleich . Man tut manche Dinge sogar gleich . Dennoch bin ich mit manch einem nicht freundschaftlich verbandelt . Und bei denen die Freunde sind , gab es auch irgendwann die Feststellung , nee so
    gleich tickt man dann doch nicht . Und da kommt dann wieder dieses , Gegensätze ziehen sich an . Nur so verschieden man glaubt zu sein oder es auch ist , es gibt mindestens eine wichtige Sache im Leben die übereinstimmend sind. Und das ist das , was von Herzen kommt . Demzufolge ziehen gleiche Herzen sich eben doch an .
    Liebe Grüße von JANI

    AntwortenLöschen
  7. Ein interessantes Thema dass zum Diskutieren anregt und man stellt an den Antworten schon fest wie das Herz schlägt und doch kann es aus dem Rhythmus kommen.
    Jemand sagte mir mal, um auf einen Satz zurück zukommen aus dem Text oben, "man nur etwas verändern kann, fängt man bei sich selber an". Das kann ich aus eigener Erfahrung nur unterstreichen.
    Menschen die mir nicht gut tun, meide ich, es lässt sich aber nicht immer verwirklichen.
    Menschen die mir freundlich gegenübertreten rein zufällig, haben schon meine Sympathie. Gibt es Parallelen und die Wellenlänge stimmt so gewinnt auch jemand mein Herz. Meint es jemand nicht ehrlich, das stellt man ja erst im Laufe des Kennenlernens fest, ist es bei mir vorbei.
    Gespür und Gefühl, Erfahrung und die Sinne leiten uns, meine ich.
    Verwandte kann man sich nicht aussuchen, man liebt sie oder liebt sie nicht man nimmt sie mit Zuneigung, weil sie uns gegeben. Erst wenn sie nicht mehr leben, spürt man wie sehr man sie geliebt oder vermisst. Bekannte bereichern unser Leben und Umfeld. Freunde sind in unserem Herzen und schlagen im Gleichklang solange wie die Gefühle da sind und die Freundschaft hält.
    Vernunft, Verstand und Gefühle gehen eigenen Wege und wenn sie sich treffen und gemeinsam weitergehen, ist es wunderschön!
    Besseres kann mir nicht passieren, meine ich. Mein Herz zieht gleiche Herzen an doch jeder sollte seinen Rhythmus behalten, da entstehen wunderbare Gespräche.
    L.G. Klärchen

    AntwortenLöschen
  8. Hallo liebe Martina, die Frage(n), die Du hier aufwirfst beschäftigen uns alle. Einmal intensiver dann, wenn es Unfrieden gibt, behaupte ich. Sobald alles in der zwischenmenschlichen Kommunikation gut funktioniert braucht es kaum hinterfragt zu werden. Menschen, die mich mögen, schwingen die tatsächlich immer mit mir !? ...oder ist nicht auch eine intelligente Reibung bereichernd. Hier las ich übrigens folgendes Buch:

    „Unser empathisches Gehirn –
    Warum wir verstehen, was andere fühlen“
    Autor: Christian Keysers

    das ich rezensierte und in meiner LESEECKE vorstellte. Es ist nämlich auch von wissenschaftlicher Bedeutung, wie wir Menschlein miteinander können oder eben nicht können.

    Ein diskussionswürdiges Tehma! Und ich wünsche Dir einen guten Start in die neue Woche und sende herzliche Grüßle, Heidrun

    AntwortenLöschen