Sonntag, 16. Juli 2017

Frage 7: Bist du zufällig hier?

Also ich meine jetzt nicht hier, bei mir,

in meinem Bloghaus :-),
sondern die Frage zielt in die Richtung,
ob es ein Zufall ist, dass du hier auf der Erde bist.

Mir geht es heute um den 

‚Zufall'!


Marie von Ebner-Eschenbach schreibt:

‚Der Zufall ist eine in Schleier gehüllte Notwendigkeit’

und Anatole France sagt:

‚Der Zufall ist der Deckname Gottes,

dann,

wenn er sich nicht zu erkennen geben will.’

 

‚Wunder gibt es immer wieder’ heißt es in einem Lied von Katja Ebstein, doch es gibt da noch etwas, was viel häufiger in unser Leben tritt, als Wunder, und das ist der Zufall.

Wenn ich rückblickend auf mein bisheriges Leben schaue, wird mir klar, dass es aus vielen Zufällen besteht – sie reihen sich quasi wie Perlen auf eine Schnur.

Foto: Gitti Moser - Pixelio.de

Los ging dieser Zufall damit, dass sich meine Eltern zufällig begegneten. - Oder doch schon mit dem zufälligen Entstehen unserer Welt? :-) - Aus diesem zufälligen Zusammentreffen entstanden später zwei Kinder – eins davon bin ich.

Zufälle kennen wir alle. Da treffen wir jemanden und sagen: „Was für ein Zufall!“ – doch schon verflüchtigt sich dieser Gedanke wieder. Ein ‚merkwürdiger Zufall’ bleibt uns vielleicht etwas länger im Gedächtnis.

Seitdem ich mehr und mehr auf diese Zufälle achte, scheinen sie noch mehr Freude daran zu haben, sich zu zeigen. Es gibt so unendlich viele Dinge, die mir seither bewusst zufallen. – Sie fielen mir vorher auch zu, aber eher unbewusst.

Zufälle muss es schon immer gegeben haben, denn man gab unerwarteten Geschehnissen irgendwann diesen Namen: Zufall! Warum gerade der Name? Ich denke, weil man erkannt hatte, dass es sich dabei um etwas handelt, was uns Menschen zufällt - von wo auch immer.

Zufälle – sie sind irgendwie nicht steuerbar, zumindest scheint es so. - Schade eigentlich, dass dem Zufall so selten gedankt wird. Ich mache das. Ich bedanke mich – bei wem auch immer. Es wird schon ‚jemanden’ oder ‚etwas’ geben, dass sich darüber freut. J

Für mich steckt hinter all diesen Zufällen eine Art ‚Führung’ – von wem auch immer.


Wie denkst du über

Zufälle?

Angelface: Z u f ä l l e - man könnt ja auch dazu sagen: es fällt mir etwas in den Schoß - liebe Martina, ich hab nicht drum gebeten, etwas gewünscht und dennoch passieren sie...urplötzliche Begebungen: es sollte wohl so sein, kleine Wunder - auch diese immer wunderbar - weil sie unerwartet kommen, beglückwünschen wir uns wenn sie uns begegnen, wenn es schöne Überraschungen sind die wir erleben - nachgedacht hab ich schon immer darüber warum etwas geschieht - aber - so sollte es wohl sein.. schön dass du es zum Thema gemacht hast, auch der Zufall hat einen Sinn...
Martina: Da bin ich bei dir: Auch der Zufall hat (s)einen Sinn!
Jutta: Ich glaube, dass es keine Zufälle gibt.
Für mich ist ein Zufall das Ergebnis meiner, (von irgendwem, oder irgendwas ) geplanter Lebenszeit-Abfolge.
Was ich damit sagen will, alles ist Zufall und Zufall sagt das Wort ja schon an sich: es fällt mir zu und das wiederum kann "zufällig " oder gewollt sein !
Ein Gedanken-Karussell, dass man beliebe schnell drehen kann, es kommt doch immer wieder , zufällig, das Gleiche dabei heraus.
Irgendwie schwierig, ein sehr interessantes Thema!
Martina: Ein Satz gefällt mir besonders: Ein Zufall ist das Ergebnis meiner geplanten Lebenszeit-Abfolge!
Ulla: Wenn der Zufall einen Sinn hat, dann den, dass er nicht immer eine tiefere Bedeutung mit sich führt, der man nachspüren muss. Man darf auch einfach nur Gefallen an ihm finden oder ihn einfach vergessen. Gefällt mir dein Thema.
Martina: ;-) - Vielleicht hast du recht. Vielleicht sollte man Zufällen keine weitere Bedeutung beimessen. Das fällt mir allerdings schwer, da ich immer versuche, den Sinn hinter etwas zu sehen und zu finden. Da mache ich beim Zufall keine Ausnahme - grins! 
Sophia: Für mich gibt es das, was wir oft einfach als Zufall betiteln, nicht. Und ich freunde mich immer mehr mit dem Gedanken an, dass sich die Seele sehr bewusst ein Leben hier und jetzt aussucht um bestimmte Erfahrungen zu machen, um zu lernen, zu wachsen, zu erfahren. Wie traurig wäre es sonst doch, wenn man davon ausgeht, dass dieses Leben hier endet, wenn der Körper stirbt.
Also zu deiner Frage - nein, ich denke, wir sind nicht zufällig hier. - Wir wollten es so.
Martina: Für mich macht alles andere keinen Sinn!
Klärchen: Ich denke alles was geschieht ist kein Zufall und hat einen Sinn. Es gibt Zeichen und Wunder, Gedanken und Energie die uns anzieht. Weil wir es nicht erklären können, warum manches geschieht was geschieht, nennen wir es Zufall und es wird alltäglich auch im Sprachgebrauch - du hinterlässt Nachdenklichkeit bei mir.
Martina: Danke für deine guten Gedankenansätze!
Alexander: Ich kann nicht anders als "linken" ;-), es würde sonst zu lange werden: Ist das Leben vom Schicksal oder Zufall bestimmt?
Martina: Danke für den Link - ich werde gleich mal schauen! Hab ich gemacht :-) und festgestellt, dass ich schon einmal geschaut und sogar kommentiert hatte! 
Grazyna: wir sagen Zufall, wenn wir uns das, was geschah nicht erklären können. Die Erklärung entzieht sich dem Kopf, dem Verstand, den Augen und den Ohren. Die Erklärung entzieht sich der rechten Gehirnhälfte, in der das Denken und die Logik Zuhause sind.
Alles, was uns trägt und nährt, die Natur und wir Menschen, all das sind perfekt und vollkommen. Alle Abläufe und Rhythmen sind genauestens aufeinander abgestimmt. Unser Körper mit allem seinen Organen funktioniert, wie ein Meisterwerk. Die kleinste Pflanze weiß, wie sie wachsen soll. Von all dem wissen wir mit unserer begrenzten Wahrnehmung nur ganz wenig, auch wenn wir gerne das Gegenteil hätten.
Wie sollte dann etwas passieren, was sich dem Energiefluss entzieht?
Wie sollte sowas möglich sein? Die gesamte Natur und wir sind in den Kosmischen Gesetzen, ob das der liebe Gott ist oder eine Kraft, die größer ist, als wir, geborgen. Dieses zu fühlen und dem zu horchen gibt mit Kraft und Orientierung. Es ist mir eine Inspiration.
Und, es ist mir eine riesig große Freude, liebe Martina, hier bei dir zu sein:)
Martina: Man spürt bei jedem Wort, das du schreibst, dass du dich verbunden und getragen fühlst und eins mit der Natur. Mit einem großen Verständnis um die kosmischen Gesetze erklärst du uns, dass die Zufälle selbstverständlich dazu gehören! Das finde ich großartig.
Helga F: Tante Wiki sagt dazu: "Von Zufall spricht man dann, wenn für ein einzelnes Ereignis oder das Zusammentreffen mehrerer Ereignisse keine kausale Erklärung gegeben werden kann."
Genau wie Grazyna schon sehr schön geschrieben hat, mit dem Verstand kann man nicht wirklich alles erklären, aber unsere Intuition und unser Herz ahnt von den Zusammenhängen und der Richtigkeit dessen was geschieht etwas mehr.
Liebe Martina, danke für die Erinnerung, mich öfters für die Ereignisse die mir zufallen, zu bedanken.
Martina: Es gibt so viele Dinge, die wir mit dem Verstand nicht erklären können. - Da sind unser Gefühl und unser Herz gefragt!
Astrid: Ich denke man kann sehr viel dem Zufall zuschreiben. Aber ist es vielleicht nicht doch Fügung?! Ich habe wie Du das Gefühl, dass über allem etwas stehen muss. Da ich an Gott glaube, möchte ich ihm für manche schöne Fügung danken. Oft schon ist mir in den Sinn gekommen, dass es z.B. einen Grund hatte, dass wir später als geplant von zu Hause losgefahren sind. Dann nämlich, wenn wir an einer Unfallstelle vorbei kamen. Ich habe dann innerlich immer gedacht: "Wer weiß, was passiert wäre, wenn...?
Wie so viele andere Dinge, kann sich der Mensch auch nicht solche plötzlich in sein Leben tretende Ereignisse erklären. Vielleicht hat man sie deshalb einfach mit dem Wort "Zufall" bedacht. Es lässt genügend Spielraum für eigene Vorstellungen und Interpretationen.
Martina: Ja, auch so kann sich der Zufall zeigen, indem wir zufällig durch etwas aufgehalten werden - Sekunden nur, die über Leben und Tod entscheiden können. - Wenn ich diese Momente erkenne, danke ich auch.
Ingrid: Eine absolut sehr komplexe Frage und ich denke, dass deine Antworten auf diese Frage schon ziemlich genau nach Wahrnehmung aller gut beantwortet wurde.
Dennoch möchte auch ich ein paar Gedanken hier lassen:
Marie von Ebner-Eschenbach als auch Anatole France haben es sehr gut mit wenigen Worten definiert, weil ich denke, beides ist richtig. Hier sollte man nicht einfach ein „Schwarz-Weiss-Prinzip“ berücksichtigen, denn es gibt so unendlich viele Nuancen und Zwischentöne.
Findet ihr nicht auch, dass durchaus Glaube oder Vorsehung gepaart mit unseren von naturgegebenen Sensoren eine gravierende Rolle spielen?
a) der Wahrnehmung wegen
b) der geistigen und danach der evtl. notwendigen Umsetzung ins eigene Leben.
Der Punkt ist nur, dass viele Menschen (von sich selber nicht bemerkt)mit abgestumpften Sensoren durch das Leben gehen.
Nicht jeder Zufall ist gleich zu bewerten. Einige sind einfach nur schön, andere eben unglücklich und wieder andere ein „Fingerzeig“ und so gibt es noch viele andere Beispiele.
Ich glaube nicht, dass ich zufällig hier auf Erden bin. Ich bin lediglich ein Teil der Evolution oder auch nur ein winziges Staubkorn im Wirken der Energien. Ist Gott nicht auch Energie?
A b e r ob ich alles immer richtig umsetzen kann? Das zu beurteilen wage ich nicht . . .
und vertraue darauf, dass meine Sinne (Sensoren) fein genug sind und bleiben. Dabei bin ich überzeugt, dass ich nicht immer alles richtig werte. Ich bleibe dran :-)) 
Martina: Jetzt muss ich schmunzeln: Ich bleibe auch dran :-)! - Wer von uns wird schon alles richtig machen, richtig erkennen, richtig erfassen, richtig umsetzen!? Wenn, müssten wir diesen Weg über unsere Erde wohl gar nicht mehr gehen. Ich denke, wir sind Lernende - und die machen auch mal Fehler! - Du hast recht, wir müssen unsere Sensoren sensibilisieren. Nicht ganz so einfach in unserer hektischen und lauten Welt.
Veronika: Nein, alles, aber auch wirklich alles, ist im großen Ganzen "geplant".
Martina: Da bin ich ganz bei dir. Wenn ich manchmal darüber nachdenke, wie sich alles fügt, bin ich wirklich ehrfürchtig vor all dem, was 'dahinter' steht!

Kommentare:

  1. Z u f ä l l e - man könnt ja auch dazu sagen: es fällt mir etwas in den Schoß - liebe Martina, ich hab nicht drum gebeten, etwas gewünscht und dennoch passieren sie...urplötzliche Begebungen: es sollte wohl so sein, kleine Wunder - auch diese immer wunderbar - weil sie unerwartet kommen, beglückwünschen wir uns wenn sie uns begegnen, wenn es schöne Überraschungen sind die wir erleben - nachgedacht hab ich schon immer darüber warum etwas geschieht - aber - so sollte es wohl sein..
    schön dass du es zum Thema gemacht hast, auch der Zufall hat einen Sinn...
    herzlichste Grüße in deinen Tag
    Angelface

    AntwortenLöschen
  2. Ich glaube, dass es keine Zufälle gibt.
    Für mich ist ein Zufall das Ergebnis meiner,
    (von irgendwem, oder irgendwas ) geplanter Lebenszeit-Abfolge.
    Was ich damit sagen will, alles ist Zufall und Zufall sagt das Wort ja schon ansich:
    es fällt mir zu und das wiederum kann "zufällig " oder gewollt sein !
    Ein Gedanken-Karussell, dass man beliebe schnell drehen kann, es kommt doch immer wieder , zufällig, das Gleiche dabei heraus.
    Irgendwie schwierig, ein sehr interessantes Thema !
    Es grüßt ♥lich
    Jutta

    AntwortenLöschen
  3. Wenn der Zufall einen Sinn hat, dann den, dass er nicht immer eine tiefere Bedeutung mit sich führt, der man nachspüren muss. Man darf auch einfach nur Gefallen an ihm finden oder ihn einfach vergessen. Gefällt mir dein Thema. Liebe Grüße in den Sonntag, Ulla

    AntwortenLöschen
  4. Für mich gibt es das, was wir oft einfach als Zufall betiteln, nicht. Und ich feunde mich immer mehr mit dem Gedanken an, dass sich die Seele sehr bewusst ein Leben hier und jetzt aussucht um bestimmte Erfahrungen zu machen, um zu lernen, zu wachsen, zu erfahren. Wie traurig wäre es sonst doch, wenn man davon ausgeht, dass dieses Leben hier endet, wenn der Körper stirbt.
    Also zu deiner Frage - nein, ich denke, wir sind nicht zufällig hier.
    Wir wollten es so.
    Wunderschön mit dir zu denken liebe Martina.
    Schönen Sonntag

    AntwortenLöschen
  5. Ich denke alles was geschieht ist kein Zufall und hat einen Sinn.Es gibt Zeichen und Wunder,Gedanken und Energie die uns anzieht.Weil wir es nicht erklären können, warum manches geschieht was geschieht, nennen wir es Zufall und es wird alltäglich auch im Sprachgebrauch.
    Liebe Grüße in den Sonntag, du hinterlässt Nachdenklichkeit bei mir, Klärchen

    AntwortenLöschen
  6. Ich kann nicht anders als "linken" ;-), es würde sonst zu lange werden:

    Ist das Leben vom Schicksal oder Zufall bestimmt?

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Martina, wir sagen Zufall, wenn wir uns das, was geschah nicht erklären können. Die Erklärung entzieht sich dem Kopf, dem Verstand, den Augen und den Ohren. Die Erklärung entzieht sich der rechten Gehirnhälfte, in der das Denken und die Logik Zuhause sind.
    Alles, was uns trägt und nährt, die Natur und wir Menschen, all das sind perfekt und vollkommen. Alle Abläufe und Rhythmen sind genauestens aufeinander abgestimmt. Unser Körper mit allem seinen Organen funktioniert, wie ein Meisterwerk. Die kleinste Pflanze weiß, wie sie wachsen soll. Von all dem wissen wir mit unserer begrenzten Wahrnehmung nur ganz wenig, auch wenn wir gerne das Gegenteil hätten.
    Wie sollte dann etwas passieren, was sich dem Energiefluss entzieht?
    Wie sollte sowas möglich sein? Die gesamte Natur und wir sind in den Kosmischen Gesetzen, ob das der liebe Gott ist oder eine Kraft, die größer ist, als wir, geborgen. Dieses zu fühlen und dem zu horchen gibt mit Kraft und Orientierung. Es ist mir eine Inspiration.
    Und, es ist mir eine riesig große Freude, liebe Martina, hier bei dir zu sein:)
    Alles Liebe, deine Grażyna

    AntwortenLöschen
  8. Tante Wiki sagt dazu:"Von Zufall spricht man dann, wenn für ein einzelnes Ereignis oder das Zusammentreffen mehrerer Ereignisse keine kausale Erklärung gegeben werden kann."
    Genau wie Grzyna schon sehr schön geschrieben hat, mit dem Verstand kann man nicht wirklich alles erklären,aber unsere Intuition und unser Herz ahnt von den Zusammenhängen und der Richtigkeit dessen was geschieht etwas mehr.
    Liebe Martina,danke für die Erinnerung , mich öfters für die Ereignisse die mir zufallen, zu bedanken.
    Alles Liebe,
    Helga

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Martina,
    ich denke man kann sehr viel dem Zufall zuschreiben. Aber ist es vielleicht nicht doch Fügung?! Ich habe wie Du das Gefühl, dass über allem etwas stehen muss. Da ich an Gott glaube, möchte ich ihm für manche schöne Fügung danken. Oft schon ist mir in den Sinn gekommen, dass es z.B. einen Grund hatte, dass wir später als geplant von zu Hause losgefahren sind. Dann nämlich, wenn wir an einer Unfallstelle vorbei kamen. Ich habe dann innerlich immer gedacht: "Wer weiß, was passiert wäre, wenn...?
    Wie so viele andere Dinge, kann sich der Mensch auch nicht solche plötzlich in sein Leben tretende Ereignisse erklären. Vielleicht hat man sie deshalb einfach mit dem Wort "Zufall" bedacht. Es lässt genügend Spielraum für eigene Vorstellungen und Interpretationen.
    Liebe Montagsgrüße
    Astrid

    AntwortenLöschen
  10. Hallo Martina,

    Eine absolut sehr komplexe Frage und ich denke, dass deine Antworten auf diese Frage schon ziemlich genau nach Wahrnehmung aller gut beantwortet wurde.
    Dennoch möchte auch ich ein paar Gedanken hier lassen:

    Marie von Ebner-Eschenbach als auch Anatole France haben es sehr gut mit wenigen Worten definiert, weil ich denke, beides ist richtig. Hier sollte man nicht einfach ein „Schwarz-Weiss-Prinzip“ berücksichtigen, denn es gibt so unendlich viele Nuancen und Zwischentöne.

    Findet ihr nicht auch, dass durchaus Glaube oder Vorsehung gepaart mit unseren von naturgegebenen Sensoren eine gravierende Rolle spielen?
    a) der Wahrnehmung wegen
    b) der geistigen und danach der evtl. notwendigen Umsetzung ins eigene Leben.

    Der Punkt ist nur, dass viele Menschen (von sich selber nicht bemerkt)mit abgestumpften Sensoren durch das Leben gehen.

    Nicht jeder Zufall ist gleich zu bewerten. Einige sind einfach nur schön, andere eben unglücklich und wieder andere ein „Fingerzeig“ und so gibt es noch viele andere Beispiele.

    Ich glaube nicht, dass ich zufällig hier auf Erden bin. Ich bin lediglich ein Teil der Evolution oder auch nur ein winziges Staubkorn im Wirken der Energien. Ist Gott nicht auch Energie?

    A b e r ob ich alles immer richtig umsetzen kann? Das zu beurteilen wage ich nicht . . .
    und vertraue darauf, dass meine Sinne (Sensoren) fein genug sind und bleiben. Dabei bin ich überzeugt, dass ich nicht immer alles richtig werte. Ich bleibe dran :-))

    AntwortenLöschen