Dienstag, 1. August 2017

Kontaktanzeige

Wenn man dem Kalender Glauben schenken möchte,
schreiben wir heute den 1. August! :-)

Und das bedeutet:
Es sind schon wieder 14 Tage seit der letzten Geschichte vergangen.
Unglaublich, wie ich finde.

Die Reizwörter für die Geschichten, geben 'wir'
uns immer gegenseitig vor.

Wir, das sind meine Mitschreiberinnen

Die Reizwörter waren diesmal: 
Amtsschimmel – Schreck – salzig – vergessen – überlegen



Hannelore stand in ihrem Schlafzimmer vor dem Kleiderschrank. Was sollte sie nur anziehen? Der Schrank war wirklich bis zum Bersten voll, doch sie konnte sich einfach nicht entscheiden. Wie auch? Dieser Fall war ja völlig neu! Nie zuvor hatte sie auf eine Kontaktanzeige geantwortet, doch ganz nach dem Motto: ‚Einmal ist immer das erste Mal’, hatte sie es diesmal getan. Und nun stand sie hier, war ein bisschen weich in den Knien und wusste nicht weiter. Hätte sie doch bloß nicht … aber sie konnte ja immer noch, wenn sie wollte, einen Rückzieher machen. Aber nein, so ein Angsthase war sie ja nun auch wieder nicht. Was sie begann, zog sie auch durch. Zielsicher schnappte sie sich ihre Lieblingsbluse und eine weiße Hose. Damit konnte sie nichts falsch machen. So war sie weder overdressed, noch das Gegenteil. Das würde schon passen und überhaupt. Seit wann legen Männer Wert auf Kleidung und wenn, würde sie an eine besondere Spezies geraten.
Aufgeregt war sie schon, das musste sie zugeben. Im ‚Amtsschimmel’ wollten sie sich treffen. Das war ein alteingesessenes Gasthaus in der nahe gelegenen Kleinstadt. Einmal war sie bisher dort gewesen, mit ihrer Freundin Gisela. Damals hatten sie ein Schnitzel mit Bratkartoffeln gegessen, die ein bisschen zu salzig gewesen waren. Sie überlegte kurz, wie lange das schon zurück lag, aber das war ja jetzt auch völlig egal, heute ging es ja gar nicht ums Essen. Heute ging es ja um die Liebe oder zumindest um einen netten Herrn, mit dem sie hin und wieder Ausflüge machen oder auf Konzerte gehen wollte. So alleine machte das einfach keine Freude. Sie wollte ja nicht mit ihm zusammen ziehen, nein, das auf gar keinen Fall, sie war ihre Freiheit gewohnt, lebte schon immer alleine, doch jetzt, wo sie Rentnerin war, kam doch das Verlangen in ihr auf, hin und wieder an der Seite eines Mannes durchs Leben zu gehen.
Hannelore trug einen knallroten Lippenstift auf, der exakt die Farbe ihrer Bluse hatte. Sie drehte sich vor dem großen Spiegel hin und her und war recht zufrieden mit dem, was sie dort sah. Sie war ja auch noch nicht alt und runzlig, nein sie war noch recht knackig. Hoffentlich war Er kein Stinkstiefel. So einen konnte sie nicht gebrauchen und einen dicken Bierbauch müsste er auch nicht zwingend haben. Hoffentlich kommt er nicht in kurzer Hose mit Socken und Sandalen, ging es ihr durch den Kopf. Also das ging gar nicht. Dann würde sie gleich Reißaus nehmen.
Sie nahm ihre Handtasche und drehte sich suchend um. Hatte sie etwas vergessen? Nein, sie glaubte nicht. Schnell nahm sie den Autoschlüssel vom Haken und machte sich auf den Weg. Sie liebte Abenteuer und dies schien ihr ein ganz besonderes zu werden.
Bald darauf betrat Hannelore das Lokal. Bisher waren nur wenige Plätze besetzt. Kein einzelner Herr war zu sehen. Im selben Moment fuhr ihr der Schreck in alle Glieder. Sie hatte doch etwas vergessen. Sie sollte doch als Erkennungszeichen eine gelbe Rose in Händen halten. So hatten sie vereinbart. Aber so schlimm war es nun auch wieder nicht. Sie würden schon zueinander finden, wenn es so bestimmt war.
„Haben sie reserviert?“, wurde sie von dem netten Kellner gefragt. „Nein, nein, ich hätte aber gerne einen Tisch für 2 Personen. Der Herr wird wohl gleich kommen“, erwiderte Hannelore.
Der Kellner wies ihr einen Platz zu. Direkt am Fenster. Das war gut. So konnte sie schon vorher sehen, wer sich auf den „Amtsschimmel“ zu bewegte. Wenn ihr gar nicht gefiel, was sie sah, konnte sie ja immer noch durch den Hinterausgang verschwinden.
Hannelore bestellte ein Glas Wasser. Wein würde sie erst später trinken – oder auch nicht, je nachdem, wem sie heute begegnete. Ach, irgendwie war das Ganze doch ganz schön aufregend.
Als sie den ersten Schluck nahm, traute sie ihren Augen kaum. Die Schnepfe aus dem Erdgeschoss kam direkt auf das Lokal zu. Das hatte ihr gerade noch gefehlt. Ilse war die größte Tratsche, die sie kannte. Wenn die sie hier mit einem Mann sehen würde, wüsste das spätestens morgen die halbe Nachbarschaft. Aber wenn schon, dann war es halt so. Sie hatte ja nichts zu verbergen.
Ilse betrat den Raum, aber was hielt sie denn da in der Hand? Das war unverkennbar eine Rose. Eine rote Rose? Was hatte das denn zu bedeuten?
Hannelore hatte wirklich großes Glück. Ilse schaute nicht in ihre Richtung, sondern nahm an einem Tisch in der anderen Ecke des Raumes Platz. Na, das war ja noch einmal gut gegangen. – Aber die rote Rose wollte Hannelore so ganz und gar nicht aus dem Kopf gehen. Ilse würde doch nicht etwa …
Wieder kam jemand auf das Lokal zu. Diesmal war es ein Mann. Hannelores Herz setzte für einen Moment aus. Sie konnte wirklich jedem, der ein Abenteuer suchte, nur raten, einmal auf eine Kontaktanzeige zu antworten. Das war spannender als jeder Krimi. Der Mann sah recht nett aus. Ja, der könnte ihr gefallen und er trug auch etwas in seiner Hand. War es eine Rose? Sie konnte es nicht genau erkennen. Als der Mann den Raum betrat, überlegte sie kurz, ob sie die Hand heben und auf sich aufmerksam machen sollte, doch sie zögerte. Im selben Moment ging der Mann zwei Schritte auf sie zu, wendete sich dann jedoch wieder ab. Hannelore war entsetzt. Er würde doch nicht kneifen oder noch schlimmer, sie unattraktiv finden und gleich wieder gehen wollen? Noch immer wusste sie nicht, was sie tun sollte. Auf sich aufmerksam machen oder abwarten? Sie entschied sich für die letztere Variante. Der Mann verließ das Lokal jedoch nicht, sondern ging ein paar Schritte weiter in die andere Richtung der Gaststube und blieb am Tisch von Ilse stehen. Sie erhob sich und er begrüßte sie mit einem Handkuss und überreichte ihr die Rose. Das war ja unfassbar! Ob die Ilse heimlich eine Kontaktanzeige aufgegeben hatte? Bestimmt! Das passte zu der Ilse. Aber sich über andere das Maul zerreißen.
Hannelore griff zu ihrem Handy. Das musste sie Gisela schreiben. Ihre Freundin kannte die Ilse aus der Schulzeit. Gisela würde Augen machen, wenn sie davon erfuhr, dass sich die Ilse heimlich mit einem Verehrer traf.
Hannelore legte das Handy zurück in ihre Handtasche. Es war wirklich schade, dass sie die beiden von ihrem Platz aus nicht gut sehen konnte. Zu gerne hätte sie die Situation beobachtet, aber das war ihr einfach nicht möglich. Ob sie sich umsetzen sollte? Aber dann würde Ilse sie ja auch sehen. Obwohl, das wäre ihr eigentlich ganz recht.
Hannelore malte sich in den schillernsten Farben aus, wie peinlich die Situation für Ilse würde, als ein dicker kleiner Mann mit kurzer Hose, weißen Socken und braunen Sandalen auf das Lokal zusteuerte. In der Hand hielt er eine gelbe Rose!


© Martina Pfannenschmidt


Die Geschichte
nimmt an Elkes
teil!

Kommentare:

  1. Upps! MARTINA! Wie konntest Du nur!
    Und ich habe sooooo gehofft, dass der nette Mann zu Hannelore geht!
    Tja - da handelt es sich wohl um einen klassischen Fall von "sich selbst erfüllender Prophezeiung"... :-D
    Also, ich hoffe ja immer noch, daß sich das Ganze als Irrtum herausstellt - und damit auf eine Fortsetzung! **grins**
    Liebe Grüße und einen schönen Tag!
    Christine

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Martina,
    schon als Du zu Beginn Deiner Geschichte von der kurzen Hose und den Sandalen geschrieben hast, dachte ich mir, dass es bestimmt etwas zu bedeuten hat. Als hätte ich es geahnt ;-). Ich muss echt schmunzeln. Allerdings habe ich genauso wenig geahnt wie Hannelore, dass auch Ilse ein Date hat. Da kann man wieder einmal sehen, wie plötzlich die Neugierde aufflammt und wie mitteilsam der Mensch doch ist.
    Auch ich bin gespannt, ob es eine Fortsetzung gibt, denn jetzt kommt auch bei mir die Neugierde hoch, weil ich wissen will, ob Hannelore tatsächlich wegläuft :-) .
    LG
    Astrid

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Martina, Deine erfrischende Geschichte war mein Lacher am Morgen. Ich habe glaub ich schon zu viele Anzeiger kontaktiert, als dass ich noch aufgeregt vor meinem recht übersichtlichen Kleiderschrank die Krise kriegen würde ;) Spannend bleibt es allemal immer :) Mein bisher kürzestes Date dauerte grad mal ein paar Sekunden. Als er mich sah, meinte er nur lapidar - du bist nicht mein Typ, drehte sich um und verschwand ...Liebe Grüße, Ulla

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Martina,
    eine erfrischende Geschichte am Morgen, ich habe mir die Situation gut vorstellen können und natürlich habe ich gehofft, dass es sich um einen Irrtum handelte - dass da nun ausgerechnet der Socken/Sandalenträger noch auftauchen musst, nee, nee!
    Herzliche Grüße
    Regina

    AntwortenLöschen
  5. Nun muss ich doch herzhaft lachen, erst einmal gut geschrieben und unterhaltsam.Die vergessene Rose und dann die Zicke von unten, da musste was passieren. Am Ende, gut, dass sie die Rose vergessen hatte und die Option die Hintertür zu benutzen stand offen.
    Herrlich!
    Liebe Grüße zu Dir in den Tag, bei uns scheint noch die Sonne,
    Klärchen (der Amtsschimmel gefällt mir auch)

    AntwortenLöschen
  6. Martina, oh nein, Albtraum einer Frau😉 Gut, dass sie die Rose vergessen hat und die Kurve kratzen kann. Herrlich. Liebe Grüße Eva

    AntwortenLöschen
  7. Das kann passieren, wenn man "die Katze im Sack" kauft :) Gut, dass sie die gelbe Rose vergessen hat.
    LG, Varis

    AntwortenLöschen
  8. Oh, wie lustig, zwei Dates in einem Lokal. Da hat Hannelore doch noch Glück gehabt, dass sie die gelbe Rose vergessen hat:)
    LG Elke

    AntwortenLöschen
  9. Manchmal ist auch "Vergesslichkeit" von Vorteil ... sehr unterhaltsam geschrieben! :)
    Geruß Doris

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Martina,
    ich mußte eben auch schmunzeln! Ich bin sicher, Hannelore findet noch den Richtigen... aber besser, ohne solche Geschichten ;O)
    Hab noch einen schönen Tag!
    ♥ Allerliebste Grüße,Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Martina,
    eine schöne Geschichte und auch ich musste schmunzeln.
    Ich wünsche Dir noch eine tolle Woche.

    Viele liebe Grüße
    Wolfgang

    AntwortenLöschen
  12. Köstlich! Einfach herrlich Martina! Ich liebe deine Geschichten! Hoffentlich hat Hannelore noch schnell genug den Hinterausgang erreicht *lach*
    ♥lich Claudia

    AntwortenLöschen
  13. Hallo liebe Martina,
    ich habe mir deine Geschichte wieder für einen besonderen Moment aufgehoben. Mir nach einer schweißtreibenden Aufgabe ein Magnum gegönnt und sie dabei gelesen. Hmmm, gleich zwei Vergnügungen auf einmal *wohlig seufz*.
    Das ging ja gleich interessant und spannend los und es dir schnell gelungen eine sympathische Protagonistin zu zaubern, mit der man mitempfindet und ihr Glück bei ihrem Vorhaben wünscht. Aber wie schon so manches Mal gab es eine überraschende Wendung. Auf einmal kamen gar nicht so nette Wesenszüge an ihr zum Vorschein und ich habe ihr mit einem Lachen den kleinen, rundlichen Socken- und Sandalenträger gegönnt *kicher*. Wieder eine sehr schöne, unterhaltsame Geschichte.

    ♥ ♡ ♥ ♡ ♥ ♡ ♥
    Herzlich grüßt
    Uschi

    AntwortenLöschen
  14. Hallo Martina,
    da hat die Hannelore aber Glück gehabt, dass sie die gelbe Rose vergessen hat. Nun kann sie sich überlegen, ob sie ganz unerkannt bleiben will, oder sich einfach mal nicht zu erkennen gibt und ihm trotzdem auf den Zahn fühlt. Denn man muss ja immer bedenken, der Herr hat keine Frau, die schreit: "KEINE SOCKEN ZUR KURZEN HOSE!!! Das geht genauso wenig, wie Gummistiefel im Porsche!".
    LG zu Dir
    Manu

    AntwortenLöschen
  15. jaja, diese Tratschweiber :)
    geschieht ihr recht!
    Ich hab mich gut amüsiert, danke dir!
    wie lustig :)

    AntwortenLöschen
  16. Liebe Martina, was für eine spannende Erzählung!
    Besonders mag ich, dass du der Intuition und dem Bauchgefühl so viel Raum eingeräumt hast und das Vergessen der gelben Rose war wohl die Stimme der Intuition, auf die man hören sollte und in diesem Fall ist der Hannelore "die Entscheidung“ schon vorweg abgenommen worden.
    Und wie lustig geschrieben:) Liebe Grüße von der Grażyna

    AntwortenLöschen
  17. Ich bin ja sehr angetan von der Frage, wer hier wohl die größere Tratschtante ist von Deinen Damen...? ;-)Ich finde, auch Hannelore hatte einen kleinen Denkzettel verdient. Da ist sie ja mit dem Schrecken nochmal davongekommen. Super geschrieben. Du beherrscht es echt, eine Geschichte zu drehen, wenn man grad meint, man wäre auf dem richtigen Weg und würde die Hauptperson kennen. Ganz klasse! LG Tanja

    AntwortenLöschen
  18. Liebe Martina,
    das hast du klasse gemacht, was da alles in die Geschichte eingeflossen ist, hat mich fasziniert.....
    gerne bin ich geblieben und habe alles gelesen!

    Spannend was deine Hauptperson alles über andere sagt und denkt, um dann genau das selbst zu tun was sie eigentlich nicht gut findet.
    Im Grunde eine schöne Lehre des Lebens, dass nun genau der Mann zu ihr kommt, den sie sich nie vorstellen konnte....
    Ich grüße dich herzlich liebe Martina
    und danke für deine lieben Besuche immer wieder bei mir!
    Die Monika*

    AntwortenLöschen
  19. wumms, da hat sie`s, geschieht ihr irgendwie recht - liebe Martina, eine lebensnahe Geschichte die genausoo passiert sein könnte! Du hast sie uns bildhaft stark erzählt, ich war mittendrin und hab mich hinter einer Säule versteckt(in Gedanken und zugeschaut wie sich das kleine Drama weiterentwickeln könnte..:))
    ja - ja KONTAKTanziegen! da muss man mit allem rechnen mit Gutem und mit Schlechtem!lacht angel
    entzückend lebhaft erzählt....

    AntwortenLöschen